eat ’n STYLE: Zwischen Sparschälern und Kobe-Rind


So schnell schält sonst keiner

„Kaufen Sie heute noch unsere Sparschäler, Sie werden keine besseren finden.“ Was hier nach Wochenmarkt klingt, waren in Wirklichkeit die ersten Worte, die ich auf der Messe eat’n STYLE, die nach eigenen Angaben „Deutschlands größter Delikatessenmarkt und ein Festival des guten Geschmacks“ sein sollte, am vergangenen Wochenende in Hamburg vernahm. Trotz überragender Schäleigenschaften hielt sich die Begeisterung des Publikums für „Gabrielas Schälblitz“ in Grenzen. Größeres Interesse hingegen galt Kochsternchen sowie Probierhäppchen- und schlückchen.

Das kulinarische Angebot war breit und reichte von Schweizer Schokolade bis zu italienischem Schinken. Sehr erfreulich war die bodenständige Currywurst, die heutzutage beim anspruchsvollen Publikum nur noch an die Frau oder an den Mann zu bringen ist, wenn „Bio“ draufsteht. Hier konnte der Wurstgourmet unter einer Vielzahl von Currymischungen wählen, die von „frisch, blumig mit leicher Vanillenote“ bis hin zu „extrem scharf“ mit drei Ausrufungszeichen reichten. Ich selbst habe mich mit der mittleren Röstung mit harmonischer Schärfe sofort anfreunden können, jedoch reichte danach das Budget nicht mehr, um auch den Burger mit Kobe-Rind zu probieren. Aber eigentlich sind die zotteligen Tiere, die ausschließlich mit Mais, Alfalfa, Gras, Gerste und Mineralien gefüttert werden, auch fast ein bißchen zu schade, um sie zwischen zwei pappigen Brötchenhälften zu verspeisen.


Genauso zart wie überschaubar: Hirschfleisch aus Neuseeland

Die selbst dem schwerpunktmäßig den Bier- und Weinständen zugewandten Messepublikum bekannten Küchenchefs von Tim Mälzer über Sarah Wiener bis hin zu Johann Lafer haben ihre Künste ausschließlich hinter einem schwarzen Vorhang vorgeführt. Da ich TV-bedingt eine vage Vorstellung davon habe, was im sogenannten „Kochtheater“ vor sich geht, habe ich den für diese Vorstellungen verlangten Eintrittspreis in Höhe von 15,- EUR gespart, um mir irgendwann auch einmal ein bis zwei Gramm Kobe-Rind leisten zu können. NDR-Chefkoch Rainer Sass hingegen haute währenddessen für die breite Masse, die sich von alkoholischen Getränken langsam der festen Nahrung zuwandte, ganz unprätentios ein paar große Stücke Fleisch in die Pfanne:


Hält nichts von Portionen, die man mit der Lupe suchen muss: Rainer Sass

Und während Alfons Schuhbeck seine groß angekündigte Autogrammstunde entfallen lässt,


Warten auf Schuhbeck. Weder er noch Godot erschienen jedoch zur angekündigten Autogrammstunde.

beweist Sarah Wiener Medienkompetenz, indem sie ihren Kollegen Rainer Sass geistesgegenwärtig in den Arm nimmt, sobald eine Kamera auf sie gerichtet ist:


Rainer Sass guckt etwas gequält, Sarah Wiener ergreift die Initiative

Insgesamt war dies schon eine etwas ungewöhnliche Mischung aus Lifestyle und Dr. Oetker, die dem interessierten Publikum geboten wurde. Wer allerdings Freude an Fernsehköchen hat und einige Runden auf der Messe gedreht hat, der hat den Gegenwert in Form von Häppchen und Schlückchen schnell wieder herausbekommen, und sich dabei noch prächtig amüsiert. Ich werde wohl im nächsten Jahr nicht mehr hingehen und stattdessen in mein erstes Stück Kobe-Rind investieren.

———————–
Weitere Bilder von der Messe gibt es in meinem flickr-Album. Ein herzliches Dankeschön für die Eintrittskarten geht an Herrn Paulsen vom wunderbaren Foodblog NutriCulinary. Wer gern noch einen weiteren Rückblick zur Messe lesen möchte, der schaue bei Sozialgeschnatter nach.

19 Gedanken zu „eat ’n STYLE: Zwischen Sparschälern und Kobe-Rind“

  1. Ach Mensch, so ein Kobe-Rind Probierhappen hätteste mal nehmen sollen. Würde ja gerne mal wissen, obs das Trara wert ist. Wie teuer war denn der Burger, dass Du ihn Dir nicht leisten konntest/wolltest?

    Ansonsten scheint das sehr an die Grüne Woche in Berlin angelehnt zu sein, wo die Menschen auch nur in die Messehallen strömen, um dort in ungemütlicherer Atmosphäre teurere Sachen zu essen, als zu Hause.

    Und Tim Mälzer? Nicht mal geschenkt… danke. :)

  2. Das verlinkte Kobe-Produkt mit der schönsten Bezeichnung ist zweifelsohne „Wagyu Bratwurst mittelgrob”…

    Und a propos Currywurst: Bei Curry Queen lockt zwar die Wurstpalette, aber die Absenz jeglicher Pommes stimmt mich (noch) zögernd, dort selbst mal einzukehren. Mein derzeitiger Favorit in HH: Schüttlers Curry Bar, da gibt’s Pommes aus frischen Kartoffeln und Wurst vom Schlachtermeister. Das erdet wieder, wenn man das ganze Gourmet-Chichi zwischendurch mal nicht mehr sehen kann.

  3. Kobe-Rind im Burger ist wirklich nicht besonders fantasievoll, eher besorgniserregend dumm-dekadent.

    Und diese Kochtheater-Nummer zusätzlich zum Eintrittspreis ist der Hammer, da hat jemand das Konzept Messe super begriffen.

  4. Ein schöner Beitrag zu einem, ehrlich gesagt, überflüssigen Event. Aufgrund einer Freikarte halbierte sich der Eintritt für mich und die Liebste und so waren wir auch nur 50% verärgert, einen sonnigen Spätsommertag 100%-ig verschwendet zu haben.

    Zum Eintritt von 15 € eine (!) nicht ganz mit Ständen gefüllte Messehalle begutachten zu dürfen halte ich für etwas arg teuer, zumal von Sparschälern bis Keksausstechern, zwar nicht alles, aber doch vieles Fußgängerpassagen-Niveau hatte.

    Das Wiener nicht kochen kann wusste ich schon gratis aus der Glotze. Ich werde garantiert nicht mal dahin gehen.

  5. Es wundert mich, dass die Menschen immer wieder versuchen, ihr Geld mit Sparschälern zu machen. Das ist so ein Produkt, das kann man irgendwann einfach nicht mehr weiterentwickeln. Oder?

  6. Das Hirschfleisch aus Neuseeland und die Frühstücksbretter von ²Schöne Aussicht² aus Akazie waren das Beste. Ach ja, und mit dir den Spaß erleben zu dürfen.

  7. Pingback: FoodFreak
  8. Ihr habt nur noch nie mit dem „Schälblitz“ geschält, das geht wirklich super, verglichen mit den herkömmlichen Schälern… Also ganz klar weiterentwickelbar. Tja Mist, wollte keine Werbung machen aber das musste mal gesagt werden. ;)

  9. Hallo,

    ich musste erst einmal gogeln, was genau ein Koberind ist. Ich wette, man schmeckt den Unterschied zu einem normalen Rind nicht, selbst wenn man sich die größte Mühe gibt. Gut und gesund essen sollte jeder, Dekadenz sollte man sich im Zuge des Welthungers verkneifen…

    Grüße

    Gretus

  10. also das mit dem hirsch aus neusseland ist ja wohl absolut frech. bin da drüben mal länger rumgekrochen und hab mir gezwungenenrmassen auch mal die gatter angeguckt. das einzige was besser ist im gegensatz zu unseren zuchthirschen ist die aussicht aus dem gatter raus. und für mich passt das sowieso komplett nicht zusammen – auf der einen seite schreien alle nach bio und nachhaltigkeit – auf der anderen seite die sachen um die halbe welt gurken.

    #kopfschüttel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *