Kiel: Graue Stadt der Nieren

Erlebnisbar Eden
Erlebnisbar Eden

Auszug aus dem Protokoll eines Telefonats mit der Stadt Kiel (Vorwahl: 0431):

Ich: „Guten Morgen Kiel, du kannst so häßlich sein.“
Kiel: „Sie meinen sicher Berlin.“
Ich: „Nein, nein, ich meine Kiel, die graue Stadt am Meer.“
Kiel: „Aber die graue Stadt am Meer ist doch Husum, die Heimat Theodor Storms.“
Ich: „Ach so, Kiel liegt ja auch nicht am Meer, sondern nur an der Ostsee. Ich habe Kiel bereits in meiner Kindheit als sehr trist wahrgenommen: nach dem Krieg hat man den grauesten Beton gefunden, den man bekommen konnte, und daraus Kiel wieder aufgebaut. Charme sucht man vergeblich, Spröde hingegen ist allgegenwärtig.“
Kiel: „Aber denken Sie doch bitte an den Glanz der Kieler Woche oder an die großen Erfolge unserer Handballmannschaft.“
Ich: „Ist das alles, was die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt zu bieten hat?“
Kiel: „Aber weitem nicht, mein Herr. Unser ursprünglich von Adolf Hitler eingeweihtes Marine-Ehrenmal Laboe ist eine große Attraktion. Heute erinnert es „an die auf den Meeren gebliebenen Seeleute aller Nationen“ und verfügt über einen eigenen Fan-Shop im Internet, in dem man das Ehrenmal im als Bausatz im Maßstab 1:250 erwerben kann.“
Ich: „Das reizt mich nicht.“
Kiel: „Wie wäre es denn mit unseren Rotlichtviertel, direkt am Hafen? Hier locken nicht nur die Erlebnisbar-Eden [Bild s. oben, Anm. d Red.], sondern auch so renommierte Etablissements wie der Crazy Sexy Innenhof.“
Ich: „Nein, nein, das ist nicht, was ich suche.“
Kiel: „Geben Sie uns eine Chance, ich schicke Ihnen unseren Katalog. Sie werden begeistert sein. Kiel könnte so etwas werden wie die graue Stadt der Herzen.“
Ich: „Wohl eher die graue Stadt der Nieren. Vielen Dank und auf Wiederhören.“

—————————

Meine Kiel-Bilder auf Flickr.

10 Antworten

  • Ansonsten sehr treffend beschrieben… und die Photos auf Flickr dazu sind auch großartig… und teilweise sogar recht bunt…. ;-)

  • die Photos auf Flickr sind Klasse, ein großes Lob! Und so wurde dann aus „graue Stadt der Herzen“ die „graue Stadt der Nieren“ :-) Aber sonst ist Kiel doch echt ne tolle Stadt!

  • Kiel und grau? Das muß ein grandioser Irrtum sein. 19hundertdingens, auf einer Rudertour in Kiel längskommend (ich erinnere mich noch als wäre es gestern gewesen an diese erregende und schwindelverursachende Überraschung), zeigte ein Blick in die Förde Sonnenschein in großer Tiefe. Die Aufregung ist nicht verwunderlich, schließlich war ich in tristem, undurchsichtigen Moorwasser großgeworden. Also nix grau, alles relativ und in Ordnung. :-)

  • bisschen spät……ich sehe es ein………aaaaaaber, mein lieber freund und ahnungsloser in belangen kiels:

    ich behaupte, du kennst nichts, aber auch rein gar nichts von kiel.
    die fotos sind eine frdchheit und provokation für jeden kieler, der dich sofort entlarvt und beweisen kann, dass 98 % der bilder im umkreis zweier steinwürfe geschossen wurden.

    auf einer mülldeponie zu fortografieren und sich zu echauffieren, wäre nicht sinnärmer gewesen.

    wer auch immer du bist, du bist voreingenommen vor geilheit zu lästern und einen sogenannten blog vollzubekommen……….

    es tränt mein herz ob soviel unwissenheit und minimalradius der möglichen, menschlichen sichtweisen.

    ich schäme mich für dich, obschon kiel so langsam auch anmutet wie fast alle städte größer denn 100000 einwohner…..das wäre eine richtige kritik……..vielleicht……

  • Sorry enttäuschter. Habe mir die Fotos angeguckt. Auf Kiel wäre ich nicht gekommen hätte mir jemand die Fotos gezeigt ich hätte Help gerufen, wo sind sie gemacht worden. Let it be Boschs Kommentar dazu war yesterday. Mal ganz ehrlich, ein Foto war zum Schreien. Sex-shop und Geldautomat daneben! Für die, die Geld für can’t buy me love abgehoben haben war’s sicherlich ein bißchen good day sunshine. Ich kann in Köln oder München wohnen ist doch schnuppe. Es trennt uns german people nicht von Kiel. We are Deutschland! Come together :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.