Hochmotorisiertes Friedenau

Komm’ mit nach Friedenau, da ist der Himmel blau,
da tanzt der Ziegenbock mit seiner Frau Galopp,
da lacht der lieben Kuh der Ochs’ so freundlich zu.
Komm’ mit nach Friedenau, da ist der Himmel blau.

(„Friedenauer Nationalhymne“, Verfasser unbekannt)

Kurt Tucholsky lebte in diesem Stadtteil und auch die Kommune 1 war hier ansässig. Geht man allerdings heute durch Friedenau, so liegt der Duft der gutbürgerlichen Küche in der Berliner Luft, Luft, Luft – und nicht selten sieht man adrett frisierte Pudel, die offenbar denselben Friseur besuchen wie ihr Frauchen. Als die Brüder Grimm die Adjektive „gediegen“ und „beschaulich“ in ihr Wörterbuch einfügten, hatten sie vermutlich genau dieses Friedenau vor Augen. Gilt für die Bundeshauptstadt im Ganzen „arm, aber sexy“, so gilt für dieses Viertel „verschlafen, aber sympathisch“.

Doch der Schein trügt. Die wahre Leidenschaft der Bewohner Friedenaus liegt im Verborgenen: vor nahezu jedem der eleganten Stadthäuser steht so ein Ding unter einer Plane. Lupft man diese vorsichtig, so erkennt man, dass sich darunter kein Elefantenbaby, sondern ein hochmotorisiertes Zweirad befindet – ein wahres Kraftrad. Während in ähnlich struktrierten Gegenden die angesehensten Bewohner der Landarzt, der Pastor und der Bürgermeister sind – hier in Friedenau ist es ganz sicher der Motorradhändler.

9 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.