Hotel Hotel

Kitschverkauf im maritim proArte Hotel Berlin

Sehr geehrte Frau Hotelierin,
sehr geehrter Herr Hotelier,

falls auch Sie vorzuhaben gedenken, Ihre Räumlichkeiten künftig verstärkt für Tagungen feilzubieten, berücksichtigen bitte folgende Punkte:

  1. Zerkochen Sie den Brokkoli nicht und servieren Sie ihn möglichst warm.
  2. Sorgen Sie im Konferenzbereich für funktionierendes kostenloses WLAN und eine ausreichende Anzahl an Steckdosenplätzen.
  3. Verkaufen Sie keinen Kitsch in Vitrinen. (Dies ist von besonderer Bedeutung, wenn Sie Ihr Haus als „Designhotel“ zu kategorisieren pflegen.)

Für Ihre Bemühungen danke ich Ihnen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Ihr bosch

 

Büro Büro

Andre spiel’n Büro-Büro,
Projekt-Projekte sowieso,
Decken sich mit Arbeit zu, die’s gar nicht gibt.
– Baby.

(Britta)

Werktäglich verschanzte sie sich mürrisch blickend hinter ihren beiden großen Monitoren. Nie pflegte sie ein Wort zu sagen, wippte aber manchmal mit dem Bein. Lediglich wenn für sie eine Lieferung des Schuhversandhauses eintraf, entfuhr ihr ein kurzes Lächeln. Ging man an ihrem Arbeitsplatz vorbei, konnte man sie gelegentlich dabei beobachten, wie sie im Internet lange Küchenmesser bestellte.