Wir sind Büchner-Preis

2015-07-08-11.23.28-compressor

 

Was für eine Literaturwoche. Erst Bachmann-Preis für Gomringer. Nun Büchner-Preis für Goetz. Na endlich, will man rufen. Und wann kommt denn mal wieder was Neues?

Johann Holtrop ist in seinem tiefen Fall längst von der Gegenwart überholt. Das lebendige Managervorbild entzieht sich mit einem Sprung durchs offene Fenster dem Offenbarungseid; seine Armbanduhr wird zur Befriedigung der Gläubiger öffentlich versteigert. Die totale Demütigung, wie sie der Autor nicht böser hätte ersinnen können.

Und während der frisch gekürte Preisträger von Ulf Poschardt in der Welt mit einem Nachruf bereits lebendig begraben wird, erfreuen wir uns kurz an einem alten Interview mit dem ZEITmagazin aus dem Jahre 2010:

ZEITmagazin: Das andere, was einem auffällt: Man sieht auf Ihrer Stirn die Narbe Ihres Rasierklingenschnitts, vor fast 30 Jahren auf der Bühne in Klagenfurt. Diese Aktion prägt das Bild von Ihnen bis heute. Haben Sie das jemals bereut?

Rainald Goetz: Nein.

ZEITmagazin: Denken Sie manchmal daran?

Rainald Goetz: Ja.

ZEITmagazin: Und was geht Ihnen da durch den Kopf?

Rainald Goetz: Freude.

Wir freuen uns mit dem Autor. Ein bißchen ist es, als wären wir mal wieder Papst geworden. Oder zumindest unsere Frauennationalmannschaft.

2 Gedanken zu „Wir sind Büchner-Preis“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *