Drama ohne Selbstmord

Titelseite der Hamburger Morgenpost

Wenn man diese Überschrift auf der heutigen Titelseite der Hamburger Morgenpost liest, könnte man meinen Mario Mettbach war erfolgreich. Wer weiter liest, wird schnell feststellen, dass der ehemalige Hamburger Bausenator und Zweite Bürgermeister nachdem er 80 Schlaftabletten nahm und versuchte, sich die Pulsadern aufzuschneiden, noch immer in der Lage war, einen Rettungswagen zu rufen.

Der Auflage helfen derartige Überschriften sicher mehr als der Orientierung der Leser. Vielleicht brauchen wir ein dem Bildblog ähnliches Überwachungsorgan auch für die MoPo?

Nachtrag 08.01.2007: In der letzten Ausgabe der Radiosendung Trackback führte Johnny Haeusler ein sehr interessantes Gespräch mit dem Medienjournalisten Stefan Niggemeier. Der Gründer des bereits erwähnten Bildblogs sagte, dass eine Marktlücke für sogenannte Watchblogs die Beobachtung von regionalen Tageszeitungen sei.

Die Hamburger hätten angesichts ihrer aus Hamburger Abendblatt, Hamburger Morgenpost und Welt bestehenen Lokalpresse sicher alle Hände voll zu tun.

Kirchensterben in Hamburg

Mit ungewöhnlich großer Empörung titelt heute das Boulevardblatt Hamburger Morgenpost über die drohende Schließung von 35 Hamburger Kirchen. Mit einem Zitat aus dem Matthäus-Evangelium wird der Artikel eröffnet:

„Mein Haus soll ein Bethaus heißen, ihr aber macht eine Räuberhöhle daraus“.
Matthäus 21,12-13

Laut einer Studie der Dresdner Bank sei jedes vierte von 144 Gotteshäusern in seiner Existenz gefährdet, schreibt Redakteur Thomas Hirschbiegel im ersten Absatz. Kurz darauf nennt er seinen ganz exklusiven Informanten:

Die MOPO erfuhr aber aus Hamburger Behördenkreisen von der Existenz einer Liste mit 35 akut gefährdeten Kirchen.

Entweder handelt es sich um ein Winterloch oder dem Leser sind aktuelle komplexe Themen wie Gesundheitsreform und Schäubles Abschusspläne auf Seite 1 nicht mehr Anreiz genug, das Blatt zu kaufen. Wie dem auch sei – angesichts anhaltend hoher Anzahl von Kirchenaustritten dürfte der heutige Aufmachen auch schnell wieder in der Versinkung verschwinden.

iLive der Non-Podcast des Hamburger Abendblattes

In der Ausgabe vom 28.12.2006 kündigte die zum Springer-Konzern gehörende Regionalzeitung Hamburger Abendblatt für den heutigen Tag das Erscheinen ihres zweiwöchentlichen Podcasts iLive an. Dieser soll die Rubrik Hamburg Live der Printausgabe ergänzen, welche sich als Programmzeitschrift für kulturelle Veranstaltungen sieht. So heißt es erwähnten Artikel: „iLive der Non-Podcast des Hamburger Abendblattes“ weiterlesen