Jochen Distelmeyer löst Blumfeld auf

Soeben erreichte mich per Newsletter der folgender Schrieb:

Ein Kreis schließt sich. Nach sechzehn Jahren Blumfeld hat
Autor, Sänger und Gitarrist Jochen Distelmeyer in Absprache
mit den übrigen Bandmitgliedern Andre Rattay (Schlagzeug),
Vredeber Albrecht (Keyboards) und Lars Precht (Bass)
beschlossen, die Band aufzulösen.

Die zur Veröffentlichung von „Ein Lied mehr – The Anthology
Archives Vol.1“ angekündigte Tournee im April/Mai wird
somit die letzte Blumfeld-Tour sein.

Hiermit möchten sich Blumfeld bei allen Fans und Freunden
für die gemeinsamen Jahre bedanken.

Vor ein paar Tagen waren sie noch auf einem Benefiz in Hamburg zu hören – und nun ist es überraschend vorbei. Schade. Und Danke für die Musik.

90 – 98 % von allem ist Schrott

Soeben machte Spreeblick auf ein Interview mit Tim O’Reilly, dem Erfinder von Web 2.0 aufmerksam. Der Kernsatz des interessanten Gesprächs lautet:

Ich habe früher regelmäßig Science Fiction gelesen. Einer der bekanntesten Autoren, Theodore Sturgeon, wurde einmal daraufhin angesprochen, dass 95 Prozent der Science-Fiction-Literatur Schrott sei. Sturgeon antwortete mit einem Satz, der als Sturgeon’s Law bekannt wurde: „95 Prozent von allem ist Schrott.“ 95 Prozent der PC-Software und auch 95 Prozent des Web 2.0. Ich bin außerdem ziemlich zuversichtlich, dass sich im Web 2.0 noch vieles verbessern wird. Wir sind mitten im Entwicklungsprozess. Gutes bleibt, Schlechtes verschwindet.

Sturgeon selbst war ursprünglich übrigens etwas optimistischer. Der nach ihm benannten Gesetzmäßigkeit war ursprünglich lediglich von einer Schrottquote von 90 % die Rede. Allerdings mit Schwankungen unterlegen, wahlweise war auch von Mist oder Scheiße die Rede. Sturgeon starb 1985 – damals gab es noch gar kein Web 2.0.

Ist PayPal böse?

Heute versandte die eBay-Tochtergesellschaft PayPal eine Mitteilung an ihre Nutzer. Diese besagt, dass zum 15. Februar 2007 die kostenfreie Einführungsphase beendet wird und für bislang kostenfreie Zahlungseingänge innerhalb deutschlands Gebühren erhoben werden. Der Einsatz dieser Zahlungsmethode, welche bei eBay-Transaktionen in der letzten Zeit zunehmend Anklang fand, wird somit für Verkäufer künftig weniger attraktiv sein. Aber gibt es auch noch weitere Gründe, die gegen PayPal sprechen? „Ist PayPal böse?“ weiterlesen