Schlagwort-Archiv: Bahnsteig

Warschauer Straße

S- und U-Bahnhof Warschauer Straße, Berlin

Alles Warten ist Warten auf den Tod.
(Franz Werfel)

Am Bahnsteig  auf die Verabredung warten, die aber nicht kommt, und dabei Züge und Leuten hinterherblicken etc. Dann feststellen, dass man sich in der Zeit geirrt hat. (Möglicherweise auch im Ort, im Menschen und überhaupt in allem.) Ein leerer Akkumulator verhindert fernmündliche Kontaktaufnahme. Später stellt sich heraus, dass es ein Irrtum war, wie überhaupt alles ein Irrtum ist.

Zuhause angekommen der eigenen Vernichtung gedenken, die sich heute auf den Tag genau zum zweiten Mal jährt, und das Buch von Joseph Roth nach ein paar Zeilen aus der Hand legen, um sich halb angewidert, halb fasziniert dem Stumpfsinn des Privatfernsehens hinzugeben.

Bahnsteig

Auf dem Bahnsteig steht eine Bank. Auf der Bank sitzt ein Mädchen. Neben ihr steht ein kleiner Rollkoffer. Das Mädchen weint. Ein Zug fährt ein. Ich frage, ob ich etwas für sie tun könne. Sie verneint und will nicht springen. Schubsen solle ich sie auch nicht. Allenfalls traut sie sich nicht, diesen Wunsch zu formulieren. Ich reiche ihr ein Papiertaschentuch. Ich kann nichts weiter tun, wie man überhaupt nie irgendetwas tun kann.

Nichts zu verlieren

Nichts zu verlieren,
Das ist der Stand.
Der Kummer frisst das Glück
Uns aus der Hand.
Obwohl vielleicht,
Wenn uns das nicht schert,
Ist es für uns
Bis morgen umgekehrt.

(Erdmöbel)

Zeitlebens wunderte er sich über Paare, die in der Halböffentlichkeit problemorientierte Trennungsgespräche führten. Nun sitzt auch er mit seiner frisch Getrennten in der Kneipe mit dem Kamin und ringt einmal mehr um Worte und ein bißchen auch mit Tränen. Obwohl er wusste, dass sie nichts mehr gewinnen konnten, beraumte er diesen Termin an, der eine Woche lang wie ein Mühlstein auf ihm lastete. Kurz zuvor ebnete sie ihm noch den Weg für einen eleganten Rückzieher, aber er wollte einen letzten Versuch unternehmen, sich zu erklären und das Geschehene besser zu verstehen, obwohl er ahnte, dass es keinen Sinn haben würde. Während er es früher liebte, tief in ihre dunklen braunen Augen zu schauen, weicht er heute ihren Blicken aus, weil er glaubt, sich so besser auf die Worte konzentrieren zu können. Dann sagt er ihr ein letztes Mal die Dinge, von denen sie sagt, dass sie sie alle schon gehört habe. Was ihm bleibt, ist die endgültige bittere Erkenntnis, dass die Liebe, an die er bis zuletzt geglaubt hat, nicht groß genug gewesen sei. Ein letztes Mal umarmen sie einander, bis sie sich schließlich am Bahnsteig gegenüber stehen, um in entgegengesetzte Richtungen zu fahren.

Auf dem Heimweg strömt Musik in seinen Kopf, die so leicht und traurig zugleich ist: Die wunderbare Erdmöbel-Fassung des Henry-Mancini-Klassikers “Nothing to lose”.

 
ErdmöbelNichts zu verlieren

___
Dies ist ein Beitrag aus meiner Serie “Der Soundtrack meines Lebens”.