Wilhelms Sprung

Mal stand Friedrich Gulda nackt auf der Bühne und spielte Blockflöte, mal erklärte er im Fernsehen den Blues. Bach gehörte genau so zu seinem Repertoire wie die Doors. Er war ein Grenzgänger. Einst lancierte er die Meldung vom eigenen Tod, um wenige Wochen später im Wiener Konzerthaus sein Auferstehungskonzert mit DJ-Unterstützung und Go-Go-Tänzerinnen zu zelebrieren. Kurze Zeit darauf starb er tatsächlich. Er hatte einen Knall. Herrlich.

Wilhelms Sprung

Blues

„Und Sie haben also den Blues?“, fragt mich der krawattetragende Mann mit dem fränkischen Akzent, den ich noch nie zuvor gesehen habe. „Ja“, hätte ich antworten können – aber das wäre zu einfach gewesen. Es ist weniger der archaisch stampfende Blues der am Missisippi-Delta schwitzenden Baumwollpflücker, sondern eher der feinsinnigere Jazzblues Charlie Parkers: harmonisch angereichert und mit verschobenem Grundton, denke ich. Ich will die Komplexität des Lebens nicht in dieses Gespräch einbringen, kneife die Augen etwas zusammen und erwidere: „Ja, das kann man so sagen.“

Blues