Weiße Ostern 2

eier_IMG_6214
4. Advent

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche, durch des Frühlings holden, belebenden Blick. Goethe irrt, weiße Ostern, wann hat man das jemals erlebt? „Last Easter, I gave you my heart“, singt Rudolf das rotnasige Rentier, vergrippt näselnd und säckeweise gülden verpackte Schokoladenhasen im Gepäck, plötzlich mitten im kalendarischen Frühling, und Großmutter erzählt am Mittagstisch, dass sie so etwas nicht einmal in Ostpreußen erlebt habe usw.

„Als die Winter noch lang und schneereich waren“, beginnt Rainald Goetz‘ Johann Holtrop, also jetzt, denn länger und schneereicher war selten ein Winter, und während wir uns darüber beklagen und die Lenzzeit herbeisehnen, werden wir in fünfzig Jahren unseren Enkeln im Angesicht der fortgeschrittenen Klimakatastrophe beim Hasenbraten schwitzend und mit leuchtenden Augen vom harten Winter 2013 erzählen, der uns am Jahrestag der Auferstehung Christi Niederschlag aus feinen Eiskristallen bescherte. Und wie immer wird dann der Blick zurück verklärt sein und die Dinge besser erscheinen lassen als sie damals tatsächlich waren.

Zum Glück haben wir heute Nacht die Uhren auf Sommerzeit umgestellt, denke ich, während ich Kaminholz nachlege. (Wohliges Knistern und von draußen ganz leise das Geräusch von Goethes Schneeschippe.)

___
Beim Veröffentlichen dieses Textes habe ich bemerkt, dass ich 2008 schon einmal einen Beitrag mit der Überschrift „Weiße Ostern“ verfasst habe. Ich glaube aber, damals hat es nicht wirklich geschneit.

Thomas Bernhard: Ein Frühling

Wie sich alles von einem zurückzieht, wie Qual wieder Qual wird, wieder Finsternis, wieder tödlich wird, wie Mauern wie Menschen zerfallen, wie du in deine zahnlose Zeit hineinschaust, zeigt dieser Frühling; du kannst aufwachen, wann du willst, du kannst gehen, wohin du willst, dieser Frühling mit seinen verheerenden Stürmen wischt dich weg, schaufelt dich auf die Straßenseite … faucht dich in die entlegensten Winkel, aus der einen in die andere Peripherie, aus der philosophischen in die hündische, aus der hündischen in die lächerliche, erbärmliche … wieder einmal strafen sich alle Bettgeher Lügen, ziehen sie ihre Vorhänge zu, ihre Übelkeiten … aus der Melancholie der angewärmten Geschlechter wird wieder die alles beherrschende Unzucht des Todes; wieder erbrechen sie vor dem besudelten, vom Schnee alleingelassenen Leichnam, erschrokken in millionenfältigem Staunen … Ganze Landstriche zeigen plötzlich ihre Geschwüre, überquellende Flußläufe verkünden das Ende der Schonzeit, es wird wieder in den Akten geblättert, alles wird wieder angeherrscht, von den Gerichtspräsidenten abgeurteilt; der Müdigkeit wird der Kopf abgeschnitten; überall wieder diese stupide kindermachende Vertraulichkeit auf den oberen und den unteren Rängen; die Welt steht wieder geschlossen auf seiten ihrer Prinzipien in diesem grenzenlosen niederträchtigen Exhibitionismus … In den Strömen der Theorien siehst du, wie sich die Ordnungen unterordnen, wie das Geröll der Jahre dir die Augen verfinstert, wie die Ideen zerreißen, die Wörter zerbröckeln. Hier auf den großen Friedhöfen aller Straßenzeilen studierst du die großen Rezensionen des Himmels, mit jeder Redewendung deckst du eine Legion von Verbrechen auf, eine Legion von Gewohnheitsverbrechen … in diesen ungeheuren Wartesälen genügt ein einziges Wort, um ruiniert zu sein, nur der Anfall von einem Gedanken, nur der Versuch, sich für einen Augenblick zu entziehen … von diesem Urteil ist alles erschöpft, in die Niederungen gemeiner Wehlaute zahllos hinuntergeflüchtet, in die bohrende Ungewißheit der Träume … Du bist verhöhnt von der Unverständlichkeit des Verstandes, von der Diktatur des schöpferischen Erniedrigers … du blätterst in ihren sinnlosen Büchern, du forscht nicht mehr nach … du machst dich nicht mehr verständlich; du traust ihnen niemals und nicht in ihrem heillosen Untergang, in ihrer gemeingefährlichen Geisteslepra … Allein, in der Unverstandslosigkeit deiner Gedanken, bestehst du nur noch aus Hunger und Durst in der ewigen Unverständlichkeit der Gestirne … in diesem Frühling ist alles und jedes wieder zu Ende, wie morgen und übermorgen, auf Mißverständnissen aufgebaut, auf Millionen unfruchtbarer Konstellationen, auf der Bedürfnislosigkeit der Natur, die, ein gewaltiger Unruhestillstand, von der Zusammensetzung der Luft, von der Festigkeit und von der Rücksichtslosigkeit der Metalle, gegen alle Gedächtnisse, eine ungeheure Verschweigung ist … dieser Frühling, in welchem die Natur sich wieder die menschliche Existenz zu erfinden getraut, ist ein für alles tödlicher ohrenbetäubender Geruch der Jahrtausende.

(Thomas Bernhard)

___
Text in: Spektrum des Geistes 1964. Literaturkalender. Ebenhausen bei München: Hartfried Voss o.J. [1963]. S.36. In: Jens Dittmar (Hrsg.) (2002): Thomas Bernhard. Werkgeschichte, 02. aktualisierte Auflage, Suhrkamp Taschenbuch Materialien, S. 59 f.; via thomas-bernhard-blog.de

Übergangsjacke

Dann ist wieder Frühling und man sitzt im Biergarten auf harten Bänken, um frischgezapfte Biere aus großen Gläsern zu trinken. Nicht im schönen Prater oder im Englischen Garten unter dem Chinesischen Turm, wie noch im vergangenen Jahr, sondern ganz woanders und mit neuen Menschen. Sonst scheint alles wie immer zu sein:

Man trägt eine ganz leichte Sommerjacke und sobald die Sonne ihr wohliges Strahlen wieder einstellt, wünscht man sich eine wärmendere. – Keine ganz wintertaugliche Oberbekleidung, sondern irgendetwas dazwischen. Dann wundert man sich ein bißchen darüber, warum das Konzept der Übergangsjacke gemeinhin mit Geringschätzung betrachtet wird, trinkt noch einen letzten großen Schluck und geht.

Jetzt geht wieder alles von vorne los

Kirschen blühen in zartem Rosa und der Himmel erstrahlt in seinem schönsten Blau. Manche spüren jetzt eine Art von Aufbruchstimmung, einige haben sogar Frühlingsgefühle. Aber wir wissen zu gut, dass Dinge, die leicht beginnen, dazu neigen, irgendwann kompliziert zu werden. Selten ist irgendetwas im Laufe der Zeit einfacher geworden. Und ehe man sich versieht, steht der Herbst schon wieder vor der Tür.

Jetzt geht wieder alles von vorne los.

 
TocotronicJetzt geht wieder alles von vorne los

___
Dies ist ein Beitrag aus meiner Serie “Der Soundtrack meines Lebens”.