Die Geheimdienste von Deutschland …

Rührei

Allein am leeren Frühstückstisch sitzen und an Mutter Beimer aus der Lindenstraße denken, die bei Sorgen stets Spiegeleier brät. Dann ein Rührei mit diesem und jenem zubereiten und, obwohl es schmackhaft ist, unmotiviert darin herumstochern und einen kurzen Moment an die denken, mit denen ich einst gemeinsam Rühreier zum Frühstück aß.

In der Tageszeitung etwas vom Bundestrojaner lesen und sich an den Verrückten erinnern, der vor etwa 15 Jahren selbst im tiefsten Winter nur leicht bekleidet durch Hamburgs Einkaufsstraßen zog, um die Menschheit mit sonorer Stimme vor den Machenschaften der Geheimdienste zu warnen. Jeden seiner Sätze begann er mit den Worten „Die Geheimdienste von Deutschland …“ Kopfschüttelnd gingen die Passanten an ihm vorüber, manche lachten ihn aus. Irgendwann war er verschwunden, erst bemerkte man es nicht, er war einfach weg. Vielleicht hatte er doch recht und wusste zu viel und sie haben ihn geholt. Und wo sind überhaupt all die anderen geblieben, die wir für verrückt hielten?

Dann weiter im Rührei herumstochern und darauf hoffen, dass alles bald vorbeigeht.

Brotaufstriche vor Gericht

Für den Freitag habe ich in der vergangenen Woche süße Brotaufstriche getestet. Die meisten davon waren schlimm: Manche schmeckten wie Hustensaft, andere hatten die Konsistenz von Bauschaum. Mehr als drei Jahrzehnte der Konditionierung durch die Nutella-Industrie sind auch an mir nicht spurlos vorübergegangen. Das ist mir natürlich etwas unangenehm, aber die Alternativen sind einfach zu schlecht.

Hier geht es zum Test. Zum Start in den Tag bevorzuge ich mehr denn je Käse und Schinken.

Mit dir ist alles doof

„In zweifelhaften Fällen entscheide
man sich für das Richtige.“

(Karl Kraus)

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass zu viele Optionen den Menschen unglücklich machen. Schlimmer ist es indes, allein am Frühstückstisch zu sitzen, und lediglich die Wahl zwischen einer Nürnberger-Weihnachtsmarkts-Tasse und einer Diddl-Maus-Horoskop-Tasse zu haben. In diesen Momenten ahnt man, dass Pest und Cholera gar nicht so schlecht sind.