Instagram-Nirvana – Zensur Nevermind

2015-02-22 19.24.12

Nirvana (dt. „Erlöschen“) bezeichnet ein buddhistisches Konzept, das den Austritt aus dem Leiden beschreibt. Verweht werden damit auch alle verbundenen falschen Vorstellungen des persönlichen Daseins.

Kommenden Donnerstag findet in Berlin die German Aeropress Championship statt. 32 Teilnehmer versuchen dabei mittels eines vom Frisbee-Hersteller Aerobie erfundenen Plastikkolbens ein möglichst schmackhaftes Kaffeegetränk zuzubereiten. Der Gewinner vertritt Deutschland im April bei der Weltmeisterschaft in der Grunge- und Kaffeehauptstadt in Seattle.

Im Vorfeld wurden die Wettbewerber gebeten, ein möglichst kreatives Aeropress-Foto von sich einzureichen, das der Veranstalter nutzt, um die Teilnehmer in sozialen Netzwerken vorzustellen. Mein Foto zeigt eine Adaption des bekannten Albumcovers Nevermind der Band Nirvana. Das Baby trägt darauf meinen bärtigen Männerkopf, statt auf eine Dollarnote schwimme ich auf eine Aeropress zu.

Bereits bei der Veröffentlichung der Platte gab es Diskussionen, ob der gut sichtbare Penis des Babys für Unmut in der Öffentlichkeit sorgen könne. Dennoch entschied sich die Plattenfirma für die nackte Wahrheit. Der Instagram-Community war meine kleine popkulturelle Referenz offenbar zu viel der Zumutung. Bereits nach wenigen Stunden wurde mein Foto vom Betreiber des sozialen Netzwerkes gelöscht. Ob es sich bei meinem Verstoß gegen die „Gemeinschaftsrichtlinien“ um eine Copyrightverletzung oder um eine Verletzung des strikten Nacktheitsverbotes handelte, blieb in der standardisierten Mitteilung, in der man mich zur Besserung aufforderte, offen.

„Instagram soll sicher sein und Spaß machen“, heißt es darin. Auf die Darstellung von Ikonen der Popkultur muss dabei jedoch leider verzichtet werden. Das klingt wie Hohn, wenn man bedenkt, dass Heckenschützen aus aller Welt auf der Plattform zu Tausenden stolz Fotos und Videos ihrer Tötungsmaschinerie präsentieren dürfen.

Nevermind. In diesen Momenten bin ich kurz froh, dass mein Foto aus dem Leiden der sozialen Netzwerke ausgetreten ist, um sein Nirvana in meinem eigenen Blog zu finden. Hier kann es ohne die Bigotterie eines amerikanischen Internetkonzerns eines Tages in Frieden erlöschen.

Instagram-Nirvana – Zensur Nevermind