Moppel-Ich-Du-Er-Sie-Es-Wir-Ihr-Sie

„Es heißt, daß Zeit die Wunden heilt.
Wär‘ nett. wenn sie sich mal beeilt“

(Blumfeld, „Krankheit als Weg“)

Moppel sitzt allein in seinem Käfig. Er ist ein alter Hase: Unter dem pilzbedingt an einigen Stellen ausfallenden Pelz hat er ein unkontrolliert wachsendes Geschwür. Für eine Operation ist er jedoch bereits zu alt – es lohnt sich nicht mehr (sagt der Tierarzt). Darüber hinaus treten bei ihm erste Anzeichen einer Demenz zum Vorschein und möglicherweise leidet er unter seiner Einsamkeit.

All das sieht man ihm auf den ersten Blick nicht an, denn im Alltag funktioniert er, wie man es von ihm erwartet. Er lebt ein scheinbar ganz normales Hasenleben: Fressen – Schlafen – Fressen. Zum Glück hat er gute Freunde, die sich um ihn kümmern. Und so lange er sich keine großen Gedanken über den Sinn seines Daseins macht, ist es für ihn wohl auch halbwegs erträglich.

Moppel-Ich-Du-Er-Sie-Es-Wir-Ihr-Sie

Malte Welding: Männer und Frauen passen nicht zusammen – auch nicht in der Mitte

“Liebe ist das, was übrig bleibt, wenn Sie alles,
was Sie für Geld kaufen können, aus einer Beziehung
abziehen; den Sex, die Massagen, das Kochen, all die
kleinen Dienstleistungen des Alltags, für die es auch
aushäusige Experten gäbe. Liebe ist die letzte große
Anarchistin, Liebe ist das letzte große Abenteuer.”

(Malte Welding)

„Soll ich es als Geschenk einpacken?“, fragt mich der Buchhändler. „Nein, danke. Das ist für mich.“ Während ich mit meinem neuen Buch von dannen ziehe, kann ich seinen etwas mitleidsvollen Blick spüren, den er mir hinterherwirft.

Dieser ist völlig unnötig, denn ganz anders als es der etwas reißerische Titel vermuten lässt, handelt es sich bei „Männer und Frauen passen nicht zusammen – auch nicht in der Mitte“ um kein weiteres dümmliches Sachbuch, das uns weismachen will, warum Frauen schlecht zuhören und Männer nicht einparken können. Autor Malte Welding hat offenbar nicht nur alle amerikanischen Filme und Serien gesehen, sondern ist auch sonst ein hervorragender Beobachter: Anschaulich beschreibt er in seinem Buch die zwischenmenschlichen und -tierlichen Verhaltensweisen in seinem engeren Umfeld.

Gleich zu Beginn eine Geschichte, die Hoffnung macht: Was für die Populärpsychologie Paul Watzlawicks allseits bekannte „Geschichte mit dem Hammer“ aus der „Anleitung zum Unglücklichsein“ ist, könnte für die Liebe die Karnickel-Geschichte werden. Hier findet ein scheinbar zur ewigen Einsamkeit verdammtes Kaninchen sein spätes unerwartetes Liebesglück – und das auch noch mit einer Partnerin, die weder auf den ersten noch auf den zweiten oder dritten Blick zum ihm zu passen scheint. Wenn im Zuge einer weiteren Individualisierung der Gesellschaft längst niemand mehr das Bild von zueinander passenden Töpfen und Deckeln bemühen wird, werden wir zu unseren hoffnungslosen Single-Freunden einfach sagen „denk an das Karnickel“ – und alle werden wissen, was gemeint ist.

Aber auch die Menschen haben es auf ihrem Weg zum Glück nicht immer leicht: vom karriereorientierten Unternehmensberater über die erfolglose Schauspielerin bis hin zum schwulen Nerd haben in Sachen Liebe alle ihr Päckchen zu tragen. Alle Anschauungssubjekte sind entweder kompliziert, können sich nicht zwischen zu vielen Optionen entscheiden, sind asexuel, wollen nicht erwachsen werden, streben nach Perfektion, haben Bindungsangst oder ganz andere Macken oder alles auf einmal.

Uns allen hält der Autor damit in irgendeiner Form den Spiegel vor. Das tut er äußerst unterhaltsam und oft mit spitzer Feder, aber trotzdem frei von Zynismus. Zwischendurch treffen immer wieder wissenschaftliche Erkenntnisse auf gesunden Menschenverstand und kluge Zitate sowie amüsante Checklisten zur kritischen Selbsteinschätzung. Auch der Untertitel „Warum die Liebe trotzdem glücklich macht“ fällt dabei nicht unter den Tisch.

Dieses Buch möchten wir gern unserer Lieblings-Ex-Freundin anonym in den Briefkasten legen, um es gleich danach noch einmal für uns selbst zu kaufen.

___
In Malte Weldings Blog finden sich einige Auszüge und Hörproben aus dem Buch.

Malte Welding: Männer und Frauen passen nicht zusammen – auch nicht in der Mitte