Übersprungshandlung

Man kann es nicht so recht erklären: Es war mitten in der Woche und bereits tief in der Nacht, als er bemerkte, dass die Frau, die sonst immer neben ihm lag, nicht da war. Nur einen Absacker wollte sie zusammen mit dem Kollegen aus der Redaktion trinken. Nach einigen alkoholhaltigen Getränken küssten sich die Kollegen. Danach wurde alles anders.

Ein Jahr später erhielt er morgens einen Anruf. Daraufhin stellte er sein Mobiltelefon ab und kam an diesem Abend nicht wie üblich nach Hause. Während er ziellos durch die kalte Nacht streunte, machte sie sich die allergrößten Sorgen um ihn, den sie vielleicht damals noch liebte. Danach wurde alles anders.

Überforderung und Sprachlosigkeit machten, dass die Dinge, die ohnehin schon kompliziert genug waren, vollends aus den Fugen gerieten. Es kann immer wieder passieren.

Übersprungshandlung

Der Musikkritiker

Es gehört zu meinen Pflichten
Schönes zu vernichten. –
Als Musikkritiker.

(Georg Kreisler)

Schon damals in der Bar war ihm das Erscheinen des Musikkritikers suspekt. Zwar wurden sie einander nie vorgestellt, doch erkannte er den Musikkritiker sofort. Ein paar Wochen später begegneten sie sich zufällig auf der Straße. Ganz nah gingen sie aneinander vorbei – fast konnten sie gegenseitig ihren Atem spüren. Der Musikkritiker wusste vermutlich nicht, wer er war. Obwohl er noch nie in seinem Leben die Hand gegen irgendjemanden erhob, hätte er dem Musikkritiker damals am liebsten so richtig eins auf die Fresse gehauen.

Er musizierte zwar nur leidlich und der Musikkritiker hat nie auch nur einen Ton von ihm gehört, geschweige denn ein Wort über ihn geschrieben. Trotzdem glaubte er, gute Gründe gehabt zu haben, den Musikkritiker zu verprügeln. Noch lange danach, meistens dienstags, bereute er ein wenig die verpasste Chance. Geändert hätte es damals aber auch nichts. – Zumindest nicht zum Guten.

Der Musikkritiker