Frühling läßt sein blaues Band …

Katze

Nicht nur der Winter gibt mir Anlass, mich über meine Nachbarn zu wundern, auch der Lenz hat es in sich. Während die Mitmenschen in meiner häuslichen Umgebung allesamt mit dem Frühjahrsputz beschäftigt sind, erfreut sich seit wenigen Tagen eine Katze in unserem Garten ihrer Frühlingsgefühle. Besonders des Nachts bringt sie ihre Rolligkeit durch lautstarke Brunftgeräusche in Form eines eindringlichen Maunzens zum Ausdruck.

Ein anonymer Nachbar, der vorgibt, für viele andere zu sprechen, fühlt sich hiervon in seinem durch Frühjahrsmüdigkeit hervorgerufenen Schlaf so sehr beeinträchtigt, dass er sich die Mühe machte, heute im Treppenhaus den oben abgebildeten Zettel auszuhängen. Vermutlich konzentriert sich seine gesamte Tierliebe derzeit auf das Eisbärbaby Knut. Um auch die Nachbarn ein wenig auf die kommenden Wonnemonate einzustimmen, habe ich mich entschlossen, den Hausflur morgen mit ein wenig Lyrik von Eduard Mörike zu verzieren:

Er ist’s

Frühling läßt sein blaues Band
wieder flattern durch die Lüfte;
süße, wohlbekannte Düfte
streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
wollen balde kommen.
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja Du bist’s!
Dich hab’ ich vernommen!
(Eduard Mörike)

Die rollige Katze gehört übrigens niemandem aus unserem Haus.

14 Antworten auf “Frühling läßt sein blaues Band …”

  1. „Lieber Lyrikfreund, bitte sorgen Sie doch dafür, dass das blaue Band nicht so laut durch den Hausflur flattert. Danke!“

    Antworten

  2. „Und wo wohnt bitte dieser Herr Mörike?“

    Antworten

  3. mehr Poetrie in die Treppenhäuser. Mehr Zettelkommunikation. Bitte!

    Antworten

  4. Es ist immer wieder toll, wenn Menschen meinen im Namen der gesamten Nachbarschaft/Hausgemeinschaft zu sprechen – maunz…

    Antworten

  5. Das dürfte sich hier doch wohl eher um einen Irrtum handeln. Die Katze ist sicherlich ein Kater und die haben es an sich, beim Geruch von Katzen so zu handeln.
    Also irgendwie werde ich den Verdacht nicht los, Sie unterschlagen uns doch noch die eigene Katze, Herr Bosch.

    Antworten

  6. @Kreuzberger: Ich habe Ihre Bitte an den verehrten Nachbarn Mörike weitergeleitet.

    @Mr.Spott: Eine Katze besitze ich wirklich nicht. Einen Kater hatte ich schon einmmal – der hat sich allerdings immer ganz anders geäußert …

    Antworten

  7. Ich finds lustig – so kommt doch wieder pünktlich zum Sommer – mehr Kommunikation zwischen den lieben Nachbarn – in die eigenen Reihen.
    Wart‘ mal ab – bald machen sie Dich auch für’s zwischern der Vögel auf Deinen Bäumen verantwortlich ;-)

    Antworten

  8. @ Mr. Spott:

    Sie irren sich möglicherweise. Die Kampfkatzen meiner Enkel und jungen Freude gaben/geben Geräusche von sich wie eine Revolution im Kreißsaal. Alle Damen sind/waren kastriert.

    Antworten

  9. Hier im Haus wurde vor Kurzem nachbarschaftlich die Beschwerde laut, wir möchten das Badezimmerfenster doch bitte schließen – die Blechlamellen im Fenster würden durch den frischen Frühlingswind allzu freudig klappern und scheppern, und das störe auf Dauer das empfindliche nachbarschaftliche Ohr doch enorm.

    @lady-kinkling: Derzeit logiert Herr Mörike auf dem Pragfriedhof Stuttgart-Nord. :)

    Antworten

  10. ad Ole: Ich werde diese Information an die Nachbarn weiterleiten, danke!

    Antworten

  11. […] vergessen sie, ihren Kopf ganz sanft im 15 Grad Winkel zur Seite zu neigen, und sobald die ersten blauen Bänder wieder durch die Lüfte flattern, streifen sie, als sei selbstverständlicher nichts auf der Welt, ihre Korkfußbettsandalen […]

    Antworten

  12. […] Tagen ruhig zu, noch ruhiger als sonst. Sie werden jetzt möglicherweise denken: Ah, es ist Frühling, da hat der Autor sicher andere Dinge im Kopf, als sich der Befüllung dieses Onlinejournals zu […]

    Antworten

  13. @mamamarischen 18. März 2010 bei 11:03

    Frage mich gerade, wie denn die KatzenbesitzerInnen reagier sollten? Einsperren? Eimer Wasser? Oder Weibchen ausleihen und endlich poppen lassen?

    Antworten

  14. […] “Frühling, ja Du bist’s! Dich hab’ ich ich vernommen!” – endlich kommt er mit dem Gericht daher, das war am allermeisten mit ihm verbinden: einem Wurstbrot. Allerdings muss ich zugeben, dass mir das belegte Genießerbrot ohne den empfohlenen Porree noch besser mundet. Außerdem passt ein auch als “Winterlauch” bezeichnetes Gemüse nicht besonders gut zur Jahreszeit. […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Ole Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.