Sorgenpüppchen

Normalerweise bin ich eher geschüttelt, wenn ich meinen Briefkasten öffne. Heute jedoch erreichte mich ausnahmsweise einmal weder Post vom Finanzamt, dem Zahnarzt oder der GEZ. Als ich heute einen handbeschrifteten Umschlag öffnete, war ich überaus gerührt, denn in diesem erreichte mich ein Sorgenpüppchen.

Ein Maya-Indianer soll es im fernen Guatemala handwerklich aus Stoff und Draht speziell für mich gefertigt haben. Ganz sicher ist aber, dass Kosmar mir das Püppchen freundlicherweise geschickt hat. Dafür danke ich beiden auf diesem Wege ganz herzlich.

Der Legende nach soll man dem Sorgenpüppchen all seine Sorgen erzählen und es danach unter seinem Kopfkissen deponieren. Erwacht man am folgenden Morgen aus dem Schlaf, so hat die knapp 3 cm kleine Puppe im Idealfall zwischenzeitlich allen Kummer davongetragen.

Ich hoffe, dies funktioniert bei mir ebenso gut wie bei Hauptkommissar Stoever (Manfred Krug) in der Tatortfolge „Lockvögel“ aus dem Jahre 1996. Alle Mitarbeiter des Kommissariats wurden mit Sorgenpüppchen ausgestattet und die Tat wurde selbstverständlich aufgeklärt. Ich wünsche dem Püppchen auch in meinem Falle viel Erfolg. Es gibt viel zu tun.

Sorgenpüppchen