Und was machst Du so?

Zu einem ganz unvermuteten Anlass einen alten Freund wiedererkennen, den man nun schon über zwanzig Jahre nicht mehr gesehen hat. Nicht ganz sicher sein, ob er es wirklich ist, dann aber doch dazu tendieren, dass es sich bei dem bekannten Gesicht, das naturgemäß deutlich gealtert ist, tatsächlich um ihn, den alten Freund handelt. Dann so lange darüber sinnieren, ob und wie man den Kontakt aufnehmen solle, bis dann das gemeinsame Ereignis endlich vorüber ist. Schließlich sehr froh sein, dass die an dieser Stelle übliche verdruckste Und-was-machst-Du-so-Konversation mit anschließender niemals zustandekommender Verabredung zu einem Heiß- oder Kaltgetränk nicht stattgefunden hat. Man hat einander doch nichts mehr zu sagen. Alles richtig gemacht.

Ausgesetzt

Frei erfundene Geschichten zu zufällig gefundenen Fotografien sind ja auch so ein literarischer Gemeinplatz. Unzählige Schriftsteller haben sich daran versucht, aber niemand will das lesen.

Und doch juckt es in meinen Fingern, als ich die Fotografie von dem alten Paar und ihrem Hund entdecke. Leicht gebückt stehen sie nah beieinander, sie (mit Faltenrock) legt ihm (im Altemännerpullover) den Arm sanft um die Schulter, zu ihren Füßen ein treudoof blickender Golden Retriever. Alle lächeln, das Paar weil es fotografiert wird, der Golden Retriever, weil es sein natürlicher Gesichtsausdruck ist. Im Garten wächst gemeiner Rhabarber und stehen mehrere aus Holz geschnitzte Skulpturen.

Was mag ihre Geschichte wohl sein? Und vor allem – das Traurige daran ist die Metaebene – warum steht dieses gerahmte Bild so verloren in einem Hauseingang auf St. Pauli?

Ich weiß es nicht. Und werde es wohl auch nie erfahren.

Und es hat XING gemacht

Karussell
Karrierenetzwerk der Eitelkeiten

Jeden Monatsbeginn wundert man sich, welches Deppchen nun schon wieder die Karriereleiter hinauf gefallen ist. Nicht neu erworbenen Fähigkeiten werden bekanntgegeben, sondern neue Titel monstranzgleich vor sich hergetragen.

Manchmal freue ich mich kurz, wenn jemand erfolgreich dem Steinbruch der Karrieredarstellung entflieht, den Angestelltenkittel an den Nagel hängt und sich verabschiedet. Um auf Weltreise zu gehen oder einfach nur, um Aktivist für das bedingungslose Grundeinkommen, den Klimaschutz oder ein besseres Urheberrecht zu werden. Die meisten allerdings verlagern die Zurschaustellung ihres sogenannten Werdeganges jedoch lediglich zu LinkedIn.

Nur heute am 1. April ist das alles nicht so schlimm, da die leise Hoffnung besteht, dass tatsächlich alles nur ein Scherz sein könnte.

Chemtrails

Ob ich Englisch könne, fragt mich der Mann auf der Straße, ich versuche es immer wieder, so ich. Ich erwarte, dass der Mann sich nach einem Weg erkundigt, stattdessen fragt er, ob ich wisse, warum es jetzt in Altona plötzlich zehn Grad kälter als noch am Tag zuvor sei. Ich zucke mit den Schultern, er schaut mich an und sagt: Chemtrails. Ob ich denn wisse, was das sei, nur fällt mir in diesem Moment gerade der englische Begriff für Verschwörungstheorie nicht ein und ich sage: Bullshit. Daraufhin holt er zu einem Vortrag über das absichtliche Ausbringen von Chemikalien durch Flugzeuge aus, den ich glücklicherweise nach sehr kurzer Zeit unterbinden kann. Ich lächle und wünsche dem Mann alles Gute, er lächelt zurück und schüttelt mir die Hand. Das gesuchte Wort heißt conspiracy theory.