Einzeller

Und dann sitzt man zusammen bei Tee und Kerzenlicht, im Hintergrund die Musik von Nick Drake, der sich einst mit einer Überdosis Antidepressiva das Leben nahm, und fragt sich, ob das Leben als Einzeller nicht ein besseres wäre, während die Dinge, die einen wirklich bewegen, im Guten wie im Schlechten, irgendwo ganz weit unten in einem Schrank liegen. Für niemanden sichtbar.

Puzzle

Es wird nicht geräumt und nicht gestreut. Durch Kälte und Dunkelheit gehe ich zurück an den Ort, den ich gerade mein Zuhause nenne, bepackt mit drei großen Taschen. Auf dem Weg dorthin blicke ich in ein erleuchtetes Fenster; nur für den Bruchteil einer Sekunde. In der Parterrewohnung: Ein künstlicher kleiner Tannenbaum, eine Schreibtischlampe, eine etwas schmutzige Tischdecke, eine Flasche Bier und ein alter Mann. In sich versunken versucht er, ein Puzzle zu lösen. Es ist der zweite Weihnachtstag.