Grillen

Das Ritual des Angrillens: Unvermeidlich, obwohl eigentlich nur für Menschen, die einander „Mahlzeit!“ oder „Wünsche, frohe Weihnachten [wahlweise Ostern, Pfingsten oder andere mehrtägige Festivitäten einfügen] gehabt zu haben“ zuraunen. Aber wie man es auch nennt:

Irgendwann wird halt das erste Mal im Jahr gegrillt, und dann wundert man sich womöglich, dass der Elektrogrill noch irgendwo in der Ecke der Balkonage steht – ungereinigt, voller Fett und schon ein bißchen verrostet. Aber das macht nichts, schließlich findet das Grillieren heuer auf einer anderen über dem Geländeniveau an einem Gebäude befindlichen Plattform statt.

Erneut wird das Gargut nicht auf einem repräsentativen Schwenker zubereitet, sondern auf einem bescheidenen Einweggrill mit eingebautem Anzünder. Freilich entlockt dieser dem Profi mit seiner vermeintlich lustigen Grillschürze, auf der „Grill Instructor“ oder „Vegetarier essen unserem Essen das Essen weg“ gedruckt steht, sowie seiner extralangen Meister-Grillzange mit eingebautem Flaschenöffner lediglich ein müdes Lächeln. All das stört mich nicht, denn in diesem Jahr gibt es eine Neuerung: Fleisch.

Nach Jahren der mit Entbehrung verbundenen schonenden Garung von mühsam zubereiteten Gemüsespießen sowie mit Fetakäse gefüllten Champignons und in Alufolie eingewickelten Lachsfilets auf einem Elektrogrill, ist dies trotz unzulänglicher Hardware ein Schritt in die richtige Richtung. Fleisch ist eben nicht nur ein Stück Lebenskraft, sondern auch noch mein Gemüse. Guten Appetit!

6 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.