Kein Spam von fm-itsas

In den letzten zwei Wochen erhielt ich mindestens zehn Kommentare dieser Art aus dem Hause fm-itsas. Neben Lob für meine ausgezeichneten Herbstphotographien gab es auch zahlreiche Genesungswünsche anlässlich einer Lungenentzündung. Schön, dass es noch so viel Anteilnahme auf der Welt gibt. Prima auch, dass stets (wechselnde) korrekte Absender-E-Mail-Adressen angegeben wurden, damit ich weiß, wo ich mich bedanken kann.Das will ich hiermit tun.

Liebe Anke, liebe Simone, liebe Katrin, liebe Jutta, liebe Carla, lieber Peter, lieber Thomas, lieber Lothar, lieber Thomas Kreis,schön, dass Ihr trotz der Wirtschaftskrise einen Job in der Agentur fm-itsas gefunden habt. 

[gestrichen, Anm. d. Red.]

Das finde ich sehr lobenswert, so unterscheidet Ihr Euch positiv von bösen SEO-Agenturen, die versuchen, durch das Hinterlassen von sinn- und/oder belanglosen Kommentaren samt dazugehörigem Link in Weblogs die Aufmerksamkeit von Suchmaschinen auf die Seiten Eurer Kunden zu lenken. Da Ihr in meinem Blog seit einigen Wochen immer so nett kommentiert, will ich Euch bei der Arbeit mit diesem Brief ein wenig unterstützen. Vielleicht erhaltet Ihr so ja noch ein wenig mehr Aufmerksamkeit, denn Euer Job ist sicher ganz schön mühsam.

Wie heißt es auf einer Eurer Seiten? „Professioneller Backlinksaufbau von Hand. Die SEO Fabrik sorgt für einen natürlichen und strategischen Linkaufbau. Dank unserem 35 Mann starken Team können wir bis zu 2000 Backlinks pro Monat erzeugen.“

Andere Blogger würden Eure Tätigkeite möglicherweise als Kommentarspam bezeichnen und Euch direkt an Akismet melden, damit Ihr es künftig schwerer habt, in anderen Weblogs zu kommentieren und Eure Kommentare direkt im Spamfilter landen. Ich würde dies niemals tun oder gar andere Blogger dazu auffordern. Ganz im Gegenteil, ich finde es toll, wie Ihr Euren Kunden Freunden helft, auf google noch besser gefunden zu werden, damit sie ihre tollen Dienstleistungen noch mehr Menschen zur Verfügung stellen können. Sicherlich kann jeder ein Verkaufstraining, eine Make-Up-Schulung oder eine Dialyse gebrauchen. Schön, dass es Euch gibt.

Ich wünsche Euch weiterhin viel Spaß und Erfolg beim „schnellen und sauberen Erreichen der angestrebten Ziele“.

Herzlich grüßt

Euer bosch

32 Antworten auf “Kein Spam von fm-itsas”

  1. Also ich hab diese hochverehrte Gesellschaft bei mir mal in die Kommentar Blcklist eingetragen. Vielen Dank für diesen informativen und erheiternden Artikel. Der Herbst hat eben seine Schönheiten!

    Antworten

  2. Das Problem SEO-Spam hat bei mir in letzter Zeit auch exponentiell zugenommen. Es ist eine Plage, trotz eines deutlichen Hinweises im Kommentarbereich wird der Scheiß weitergetrieben. Ich möchte nicht wissen, bei wie vielen Bloggern die Heinis prozentual damit durchkommen. Es mag gerade in dem Kontext etwas dreist erscheinen, auf einen eigenen Beitrag zu verlinken, aber ich tu’s trotzdem. :) Und zwar habe mich des Problems mal bei 1000ff.de angenommen, inklusive einiger Lösungsansätze. Vielleicht ist da ja auch was für einige Geschädigte der fm-itsas dabei.

    Antworten

  3. Schöner, toller Artikel. So ein Bog hat eben auch seine Schönheit.

    Im Ernst: Danke für den Hinweis. Diese manuellen Spammer sind wirklich ein Ärgernis. Kommentare dieser Art fliegen bei mir auch immer sofort raus und werden natürlich als Spam indiziert.

    Antworten

  4. Schöner Artikel. Ich möcht gern mal die Gesichter der betroffenen sehen. ;)

    Antworten

  5. Ich werde den Leuten von fm-itsas gleich mal eine eMail schicken, denn bei mir haben die noch nie kommentiert. Dabei bin ich doch auch dafür, dass die Welt von tollen Produkten und Dienstleistungen erfährt. ;-)

    Antworten

  6. […] André vom boschblog hat sich die Mühe gemacht – vermutlich mit der Energie eines Wutanfalls – und …. Unter diversen Namen war das offensichtlich vielköpfige Team bei ihm aktiv und hat sich viel Mühe gegeben mit Kommentaren Links für ihre Kunden zu sammeln. […]

    Antworten

  7. Herrlich!
    Konkurrenzseiten in dem Bereich anbieten, den die Spammer gerade beackern, ist noch besser, als deren Kommentare einfach nur zu löschen. Das macht denen das Leben noch schwerer. So mag ich das!

    Antworten

  8. Das ist schon eine interessante Angelegenheit mit dieser Argentur…bisher habe ich noch keine Nachrichten von denen erhalten. Bei mir ists immer manueller Spam mit googlemail oder yahoo-Addressen.
    Es ist richtig nervig geworden in letzter Zeit. Da müssen echt mal wirkungsfolle Gegenmaßnahmen ergriffen werden!

    Mal sehen ob der Beitrag von Frank da weiterhilft ;)

    Einen schönen Abend.
    mr.gene

    Antworten

  9. ja mr.gene – großes tennis! selber bist du aber anscheinend auch nicht viel besser, denn dein key „gene“ haste auch gleich mal mit in den namen gepackt. eigentlich machen wir es doch alle mal mehr oder weniger. wenn aber so eine agentur immer wieder die beiträge kommentiert kann ich dich verstehen, finde ich auch ekelhaft…

    Antworten

  10. „Aschenbecher Sanduhr zeigen wie man langsam und methodisch den Organismus toetet.“ …

    … und derlei mehr kommentare, getreu dem motto „was will uns der künstler damit sagen?“ erhalte ich täglich. einzelne beiträge werden mehrfach kommentiert, die scheinen überhaupt nicht zu raffen, dass da nix durchkommt.

    vielleicht fegt die anstehende wirtschaftskrise ja mal die richtigen vom markt …

    Antworten

  11. Also ich finde ein bisschen mehr Verständnis wäre schön, wir wollen doch auch nur Geld verdienen, wie alle anderen auch und ich finde auch wenn es ein „Sinnvoller“ Text ist kann man ihn doch auch stehen lassen. Es ist doch ein geben und ein nehmen auf dieser Welt, also stellt euch nicht so an und Unterstützt das ganze doch ein bisschen. Danke.

    Antworten

  12. Also ich finde ein bisschen mehr Verständnis wäre schön, wir wollen doch auch nur Geld verdienen…

    Dieser Kommentar hat mir die Augen geöffnet! Ich schlage einen konzertierten Büroeinbruch bei fm-itsas vor. Es ist schließlich ein Geben und Nehmen in der Welt und wir wollen doch auch Geld verdienen. Wer macht mit?

    Antworten

  13. […] Kein Spam von fm-itsas Kicher. Grins. LOL. Ja, ja, es gibt auch "gute" SEOs, die machen SOWAS ja nie… LOL. ROTFL. (tags: blogs) […]

    Antworten

  14. Sehr amüsant dein Artikel, Bosch! Ich frage mich nur, weshalb die sich bei ihrem professionellen „SEO-Spam“ nicht mal die Mühe machen und diverse andere Domains anlegen. Feine Benimmschule für Jutta, Peter und Carla und ihre vielen Freunde!

    Antworten

  15. Da würde ich gern mal die 35 Gesichter von dieser Firma zu deiner Antwort lesen *g* Das dürfte wohl dch so einiges Stirnrunzeln verursacht haben.
    Ich finde es traurig, dass inzwischen ein richtiges Geschäft entstanden ist, um irgendwelche Firmen mit uninteressanten Produkten auf die ersten Suchergebnisse von Suchmaschinen zu befördern. Die leidtragenden sind letztendlich diejenigen, die noch hoffen mit den Suchmaschinen Informationen im Internet zu finden…

    Antworten

  16. Mark as Spam…

    Mark as Spam ist eine Option in der Blog-Software WordPress um unerwünschten Kommentaren das Etikett Spam zu vergeben.
    Mit der Markierung wandern diese dann auch prompt in den Akismet Filter und mit etwas Glück wandern nachfolgende Kommentare des gl…

    Antworten

  17. lol, gut gelacht, sehr schön geschrieben der Artikel ;-) Den Link zu der Agentur aber noch NoFollow setzen, gell? ;-)

    Antworten

  18. danke für den artikel, spricht mir aus dem herzen.

    und lässt sich auch extrem unterhaltsam lesen. die fm-itsas deppen haben mir ebenfalls schon ausreichend arbeit gemacht um sich akismet-votes abzuholen.

    Antworten

  19. Ich hab den sauberen Herrn auch schon angerufen. Als ich auf das Thema zu sprechen kam, hat er ganz einfach den Hörer aufgelegt.

    Antworten

  20. Sehr gut, wirklich sehr nervig der Verein, schaun wir mal obs nun ruhiger wird.

    Antworten

  21. Bei mir ist das Spam-Aufkommen im letzten Monat extrem geworden, den einen Tag fast 100 Spam-Kommentare. Darunter waren auch einige von solchen „SEO Agenturen“.
    Ich zögere nicht, sie im Aksimet als Spam zu markieren…

    Antworten

  22. Naja, so Spam hat auch was gutes. Wenn er häufig vorkommt, hilft die Blacklist, der Ban oder Askimet. 10 geht ja noch, ich hatte übers Wochenende bis ich handeln konnte gute 12.000 über alles :), die waren allerdings nicht von SEO (s. Link)..
    Ich finde, es kommt immer auf den Kommentar an. Ich kann mit einem nett gemeinten und guten Kommentar leben, denn da steckt ja dann auch ein wenig Beschäftigung mit dem Thema drin. So wiederkehrende Ereignisse zeugen allerdings nicht von Professionalität. Vielleicht wäre ein Guerilla-Management-System angebracht Herr Künzel? Ich könnte da Input liefern ..tsts

    Antworten

  23. sorry, ich wollte noch diese benachrichtigung :)

    Antworten

  24. SEO- und PR-Spams sind leider in der letzten Zeit eine unheimliche Belastung geworden. Und man kann noch froh sein, wenn man sie als solche erkennt.

    Antworten

  25. Ja und wenn ich mir dann den Kommentar von Maxi durchlese – im verlinkten Weblog ins Impressum schaue, da treffe ich doch direkt „alte“ Bekannte – denn jene nette Firma hat auf meinen Blogs auch schon oft „kommentiert“. Diese Firma muß man auch mal loben, denn die haben in solch schwierigen wirtschaftlichen Zeiten ebenfalls jede Menge Personal in Lohn und Brot.

    Antworten

  26. […] der Hodenkaiser experimentiert via AdWords mit der Spendierfreudigkeit der Netzgemeinde, das Boschblog gratuliert fm-itsas auf unterhaltsame Weise zum “hochqualitativen Linkaufbau” und […]

    Antworten

  27. „wir wollen doch auch nur Geld verdienen, wie alle anderen auch und ich finde auch wenn es ein “Sinnvoller” Text ist kann man ihn doch auch stehen lassen“

    Der ist echt gut!
    Eine Menge Leute wollen mit ihren Blogs gar kein Geld verdienen. Die zahlen sogar – für Webspace und Traffic. Eben für den Webspace und Traffic, den „ihr“ für „eure“ Werbung missbraucht. Wie wärs, „euch“ dafür eine Rechnung zu schicken??

    Es kann schon mal passieren, dass solche Werbung stehen bleibt. Ok. Dass aber die darin befindlichen Links rausfliegen ist das Mindeste.

    Was die gmail-Postings betrifft: So leid es mir für den Einen oder Anderen mit einer solchen Addy tut – bisher kam auf den von mir betreuten Seiten unter solchen Adressen _nur_ Spam. Und somit landet alles, das eine derartige Addy bemüht, im ‚Rundordner‘.

    Auch seine Seiten für bestimmte IP-Bereiche, z.B. aus Mittel- und Fernost oder von speziellen Hostern, per .htacces komplett dicht zu machen, halte ich mittlerweile für berechtigte Notwehr….

    Übrigens ist bei gutem Content, formaler Qualität und „anständigen“ Links ein gescheites Ranking auch ohne die Hilfe dieser Null-Wert-Dienste problemlos möglich, wie ich, anfangs erstaunt, bald nach Aufbau der ersten Websites bemerken durfte.

    greetz
    -pcf-

    Antworten

  28. Moin,

    ich hätte ja gerne, nicht weil es ein Keyword wäre, sondern es noch mehr Svens in dieser schönen Welt gibt, mit Sven – China oder Chongqing, meinem Wohnort, kommentiert, aber ich möchte die Debatte nicht noch weiter anheizen ;-)

    Den Post von -pcf- unterstütze ich zwar aus Sicht eines Webseitenbetreibers, da ich aber wie gesagt in China lebe, ist es immer ätzender wenn selbiges passiert. Da man hier auch hinter der „Firewall“ surft und die meisten Proxyserver mittlerweile auch dicht sind, entgehen einem einige Netzfundstücke…

    Ansonsten ein netter und ironischer Post, der mir den Dienstagmorgen doch sehr angenehm gestaltet hat ;-)

    Beste Grüße,
    Sven

    Antworten

  29. […] Wie wohl fast jeder Blogger schlage auch ich mich fast täglich mit Leuten herum, die meinen, die Kommentarfunktion in Blogs sei nur dafür da, kostenlos Backlinks zur eigenen kommerziellen Seite zu setzen. Viele Blogger löschen den Kommentar dann einfach oder markieren ihn als Spam. Ich handhabe das ein wenig anders. Manchmal geben sich die Spammer nämlich zumindest die Mühe, einen halbwegs sinnvollen Text zu schreiben. Daher biege ich im Normalfall nur den Link auf diesen Artikel um und mache aber die Mailadresse des Kommentars unbrauchbar. Letzteres hat den Grund, dass ich nicht möchte, dass ein nachfolgender Kommentar mit dieser Adresse automatisch freigeschalten wird. […]

    Antworten

  30. Ich hab dieses netten Post leider heute erst entdeckt mich aber sehr amüsiert. Das Thema bleibt aktuelle und diese Firma scheint es ja immer noch zu geben. zzzz.

    Trotzdem, meine Webseite werde ich Dir auch mitteilen, Dir alles Gute und Erfolg wünschen und viele Grüße aus Sachsen kommen noch dazu.

    Antworten

  31. Andreas Hagl - Analyseo 24. Mai 2014 bei 10:21

    Ich muss schmunzeln :). Sehr bedacht was die da tun haha. Aba mal ehrlich diese „SEO´s“ erschaffen einen neuen Markt, den Markt „Die schlechte Arbeit der SEO Agenturen wieder rückgängig zu machen“, ich finde das toll, haha.

    Gruß

    Antworten

    1. @Andreas: Ich musste auch sehr schmunzeln über Deinen Kommentar. Deswegen habe ich auch gleich den darin enthaltenen Link entfernt.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.