Bäcker

Hacker

„Hacki, unser Bäcker,
bei dem schmeckt’s immer lecker.“
(Schrippentütendichtung der Bäckerei Hacker, Berlin)

Mit dem Fall der Mauer kam nicht nur Coca-Cola, Reisefreiheit und Volkswagen in den Osten der Republik, sondern auch die Luft in die Brötchen. Brötchen heißen hier natürlich Schrippen – und Croissants heißen Butterhörnchen.

Ein Freund erzählte mir einst, wie seine Familie – noch zu Zeiten der Mauer – ostdeutsche Brötchen in einem Kopfkissenbezug in den Westen geschmuggelt habe, weil die backtriebmittelfreie Schrippen sehr viel köstlicher waren als die aufgeplusterten Luftbrötchen aus dem Westen. An den frischen Backwaren der Bäckerei Hacker im Prenzlauer Berg hätte er sicher auch heute noch seine Freude.

Die Damen hinter der Theke sprechen mit Berliner Dialekt und tragen eine Kittelschürze. Der Laden sieht aus, als hätte sich hier zwanzig Jahre nichts getan, und es duftet einen Duft, von dem mit Backshops groß gewordene Generationen nichts ahnen. Ein echter Handwerksbäcker, wie er nur noch selten zu finden ist.

Wer die Gelegenheit hat, in die Stargarder Straße zu kommen, sollte in hier unbedingt die Splitterbrötchen aus süßlichem Hefeteig probieren – die kosten nur 40 Cent und brauchen sich hinter keinem Franzbrötchen zu verstecken.

___
Mehr auf Qype.
Bäcker Hacker auf morgenpost.de.

9 Antworten auf “Bäcker”

  1. absolut, hacki is voll der kultbäcker ;-)

    Antworten

  2. synapsenfasching 12. April 2010 bei 08:38

    probier das nächste mal den rhabarberstreussel … nen Traum

    Antworten

  3. Was denn? Die Bäcker jetzt auch schon am hacken?

    Antworten

  4. […] zu machen. Bei den regelmäßigen Einkäufen bei meinem neuen Lieblingsbäcker Hacker in der Stargarder Straße pflege ich wochentags eine kleine Auswahl an köstlichen […]

    Antworten

  5. “Hacki, unser Bäcker,
    bei dem schmeckt’s immer lecker.”
    Das darf man mir nicht antun. Ich muss mir – vermutlich aufgrund eines Gendefekts – merken bis an mein unseliges Ende. Willst Du Schwangerschaft verhüten, nimm Melitta Filtertüten. Aua! Aufhören!

    Antworten

    1. … Gereimtes merken, sollte es heißen.

      Antworten

  6. […] der anderen Bäckerei, die genau so gut ist wie die, von der Du immer glaubtest, sie sei die einzig Wahre. Natürlich ist sie anders und es gibt hier vielleicht keine Splitterbrötchen, aber […]

    Antworten

  7. […] es auf den ersten Blick wohl nicht so aussehen mag.) Mehr Worte findet Ihr im boschblog hier und hier nebst Fotos. Ich hatte echt Mühe, mich zu entscheiden, da ich nicht oft in dieser Ecke bin. Vor […]

    Antworten

  8. […] in ihrem Leben sonderbare Verhaltensmuster. So auch er. Während er es früher liebte, bei einem guten Handwerksbäcker frische Brötchen zu erwerben, buk er in letzter Zeit immer häufiger selbst. Wie […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.