Sharing Economy

Münzwaschautomat

Teilen von Dingen, die man nur selten benutzt, ist eine gute Sache. In unserem Mietshaus teilen die Nachbarn eine Waschmaschine im Keller. Um nicht auch noch die durch den Waschvorgang verursachten Energiekosten zu teilen, begleicht der Nutzer diese, indem er eine Münze in einen grauen Kasten einwirft. Geht alles gut, wird der für den Waschvorgang erforderliche benötigte elektrische Strom freigegeben.

Aber warum sollte es nicht gut gehen, mag sich der aufmerksame Leser an dieser Stelle fragen. Die Hausverwaltung scheint am Trend der Gamification von allem Möglichen Gefallen gefunden zu haben. So hat sie die wundersame Kombination aus Wäschewaschen und Glücksspiel erdacht. In der Praxis führt dies dazu, dass der Wäschewaschende in der Waschküche vor dem kleinen grauen Kasten steht und seine 1-Euro-Münze in einen kleinen Schlitz wirft. Ein komplizierter Algorithmus im inneren des Apparates entscheidet dann, ob der Stromkreislauf geschlossen wird oder eben nicht.

So wird jedes Wäschewaschen zu einem kleinen Casinobesuch. Die Menge an ausgeschütteten Glückshormonen nach einem erfolgreichen Münzeinwurf ist unermesslich. Vor allem, wenn es gleich beim ersten Versuch gelingt. Bei einem Misserfolg wird das Gehirn des Glückswäschers dergestalt getriggert, dass man geneigt ist, sein gesamtes Kleingeldvermögen in dem grauen Kasten zu versenken, um nur nicht den beschwerlichen Weg in den nahegelegenen Waschsalon antreten zu müssen. Wohl dem, der eine ausreichende Anzahl an Silbermünzen in der Hosentasche sein Eigen nennen darf.

Die Kombination aus Wäschewaschen und Glücksspiel ist genial. Einerseits das Bedürfnis nach sauberer Wäsche, andererseits der unbändige menschliche Spieltrieb. Für die Hausverwaltung gehört beides zusammen. Spornstreichs hat sie einen Thinktank ins Leben gerufen, um erforschen zu lassen, wie sich Wasch- und Glückspielsalons am profitabelsten fusionieren ließen und ob das Business besser als Waschglück oder Laundrothek an die Börse zu bringen sei. Bei jedem nervengekitzelten Waschvorgang erfreut mich der Gedanke an den Businessplan ein wenig. Vielleicht ist es aber doch ein ganz banaler Wackelkontakt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.