Welttag des Buches

Zum heut’gen Tag ein Buchgeschenk,
der Zeitungshändler sagt: „Bedenk,
ist gratis vom Verlag.“

Ich nehme das Präsent entgegen,
doch denke mir sodann: von wegen,
ein Buch, das ich nicht mag.

Setz gleich das Werk bei ebay rein,
doch siehe da, es kauft kein Schwein.
Es herrscht ein Überangebot.

Verzweifelt stell ich’s ins Regal,
denn es ist leider letzte Wahl.
Bleibt ungelesen bis zum Tod.

Besucher sagt: „Das dacht‘ ich nie, –
Du liest Frühstück bei Tiffany.
Welch kitschige Lektüre.“

Ich sag: „Ich hab’s geschenkt bekommen.“
Doch er hat ’s leider nicht vernommen.
Ich kriege gleich Geschwüre.

Verteidigung hat keinen Sinn,
ist erst einmal der Ruf dahin,
dann hilft auch keine Panik.

Nächstes Jahr werd ich klüger sein,
ich fall‘ auf kein Geschenk mehr rein.
Ich les‘ doch kein Konsalik.

Anmerkung: Heute ist der Welttag des Buches. Ich bemerkte dies erst, als mir mein Zeitschriftenhändler heute morgen beim Erwerb meiner Tageszeitung ein Buch in die Hand drückte. Außerdem möchte ich anmerken, dass ich dem Süddeutschen Verlag nicht wirklich zutraue, im kommenden Jahr ein Buch von Konsalik zu verschenken. Zum Welttag der Lyrik lasse ich das Dichten lieber sein, versprochen.

16 Antworten

  • In Hamburg die Süddeutsche auf dem Tisch zum Frühstück, erinnert daran, dass ich ab Mittwoch mal wieder einen Trip zu meiner Liebsten nach Würzburg antrete und nicht mehr alleine am Morgen meinen Kaffee trinken muss… nicht ganz passend zum Thema… Aber meine aktuelle Buchempfehlung werf ich kurz rein: John Katzenbach mit „Der Patient“ – schönen Tag und Gruß aus Kiel!

  • Pingback: Sprechblase
  • So ein Klassiker gefällt dir nicht?!? Na ich muss zugeben, dass genau dieses Buch eines der zwei Beispiele ist, wo ich den Film besser als das Buch fand.
    Aber das mit dem Überangebot bei eBay ist natürlich ärgerlich – vielleicht kannst du es einem Unbedarften im realen Leben als Tausch anbieten?
    (falls die Frage aufkommt: das andere war Forrest Gump)

  • @Cem: Du bist leider zu spät. Das Buch wurde mir zwischenzeitlich erfolgreich abgeschnackt.

    @kreuzberger: Ja, ich gebe zu, es gibt sicher kitschigere Bücher. Trotzdem wäre meine Freude über eine Werkausgabe Thomas Bernhards sicher eine größere. Vielleicht klappt das ja im nächsten Jahr?

    @404: Ich fürchte, wir haben ihn gerade verpasst. Der Welttag der Lyrik war bereits am 21. März.

  • @Kolbich: Das ist mir natürlich nicht entgangen. Hätte mir der Zeitungshändler allerdigns bereits am frühen Morgen das erste Bier in die Hand gedrückt, dann hättet Ihr wohl auf meine Dichtkünste verzichten müssen.

  • Ich hab’s nie gelesen und bislang auch nie vorgehabt zu lesen. Hatte kurz überlegt, mir die SZ des Buches wegen zu kaufen, dann aber überlegt, dass ich noch derart viele hervorragende Romane mein eigen nenne, die ich noch nicht durchgewälzt habe, dass die Geschenkschwarte in erster Linie Platz klauen würde und auf Jahre hin wohl würde warten müssen, bis ich mal einen Blick hineinwürfe. Dann sein gelassen. :)

  • ich habe weder das buch gelesen noch den film gesehen, aber seit kurzem weiß ich, dass christian kracht das buch auf cd gesprochen hat. man mag von ihm als autor halten, was man will, als vorleser ist er umwerfend, fantastisch, grandios, hinreißend. auch glaube ich sehr gut zu capote passend. ich werde mir das nächstens kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.