Madeira

Tage vorher wache ich des Nachts immer wieder vom demselben Alptraum schweißgebadet auf: Ich bin ein Pauschaltourist. Um mich herum dicke Leiber, die am Pool ihre Liege mit einem Handtuch markieren und sich kurzbehost und hawaiihemdbekleidet bereits zum Frühstück ölige Würstchen auf ihre Teller stapeln.

Doch bereits nach ein paar Tagen auf dem portugiesischen Eiland haben sich diese Befürchtungen in Luft aufgelöst. Schlimm sind nur die Engländer von Tisch 4, die sich am Frühstücksbuffet massenweise mit selbstgeschmierten Sandwiches für den gesamten Tag eindecken, und die Passagiere der zahlreichen Kreuzfahrtschiffe, die stundenweise über Madeira herfallen, um literweise Galão in sich hineinzukippen.

Abgesehen davon ist es dort ganz großartig. Nicht nur, dass auf der Insel das gesamte Jahr über Frühling ist; die Inselgruppe weiß mit zahlreichen Attraktionen abseits von Madeirawein, Poncha und Degenfisch mit Banane zu locken:

IMG_7314.JPG

In Sichtweite befindet sich die eine Inselgruppe, die drei Desertas (Wüsteninseln). Aufgrund von Frischwassermangel, Trockenheit und Abgeschiedenheit sind diese freilich unbewohnt.

Die charakteristische Schuhmode hat den unerwünschten Nebeneffekt, dass sich alle Frauen ab etwa ihrem 40. Lebensjahr einer intensiven orthopädischen Behandlung unterziehen müssen, um ihren inseltypischen Schiefgang zu korrigieren. Im besten Falle führt das Ablegen des extrem hochhackigen Schuhwerks zu einer Kompensation der in der Hauptstadt Funchal überwiegend steilen Straßenverläufe. Im Falle eines erfolglosen Behandlungsverlaufs sehen die Frauen ohne ihre geliebten High-Heels  ziemlich schräg aus.

Am meisten zu beneiden ist die Atlantikinsel jedoch wegen ihrer hervorragenden Presselandschaft.

Abwechslungsreich, interessant und gut geschrieben sind hier die Zeitungen. Als Urlauber könnte man glatt neidisch werden; ihm bleibt lediglich der Import eines Presseproduktes, das nicht nur vom Vortag ist, sondern auch fast so viel kostet wie ein Monatsabonnement daheim.

Madeira ist das portugiesische Wort für „Holz“ – der Stoff aus dem die Zeitungen sind.

Hätten wir in Deutschland so gute Zeitungen und so begeisterte Leser, gäbe es keine Medienkrise.

Am liebsten würde ich sofort wieder zurück auf die Insel. Meine restlichen Urlaubsphotos finden sich hier.

7 Antworten

  • Die Urlaubsfotos habe ich mir durchaus mit Interesse angeschaut, allerdings nicht alle gefühlten 500, soll keine Kritik sein, ich meine, ich war halt nicht dabei. Dieser gelbe Cocktail kam mir irgendwie bekannt vor. In einem suburbanen Cocktailladen vor den Toren Hamburgs musste ich für so etwas ähnliches mal 7 Euro hinlegen.
    Bei diesem Hans-guck-in-die-portigisische-Bildzeitung hätte ich Bedenken, dass er mich anmotzt, ihn nicht zu fotografieren, aber die Lektüre scheint ja so spannend…

  • Der Link auf die Flickr-Fotos ist futsch. Leider.

    Mir hat die Insel auch gut gefallen. Funchal hingegen fand ich abstossend hässlich, wie fast alle Orte auf Madeira. Die Natur hingegen ist traumhaft schön.

    • @Ralf: Habe meinen Flickr-Pro-Account nicht verlängert. Hadere ein wenig damit, aber vielleicht werden die Bilder eines Tages wieder sichtbar.

      Mir hat Funchal ganz gut gefallen. Ein angenehmes Städtchen, das ich keineswegs als häßlich bezeichnen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.