Bäcker

Hacker

„Hacki, unser Bäcker,
bei dem schmeckt’s immer lecker.“
(Schrippentütendichtung der Bäckerei Hacker, Berlin)

Mit dem Fall der Mauer kam nicht nur Coca-Cola, Reisefreiheit und Volkswagen in den Osten der Republik, sondern auch die Luft in die Brötchen. Brötchen heißen hier natürlich Schrippen – und Croissants heißen Butterhörnchen.

Ein Freund erzählte mir einst, wie seine Familie – noch zu Zeiten der Mauer – ostdeutsche Brötchen in einem Kopfkissenbezug in den Westen geschmuggelt habe, weil die backtriebmittelfreie Schrippen sehr viel köstlicher waren als die aufgeplusterten Luftbrötchen aus dem Westen. An den frischen Backwaren der Bäckerei Hacker im Prenzlauer Berg hätte er sicher auch heute noch seine Freude.

Die Damen hinter der Theke sprechen mit Berliner Dialekt und tragen eine Kittelschürze. Der Laden sieht aus, als hätte sich hier zwanzig Jahre nichts getan, und es duftet einen Duft, von dem mit Backshops groß gewordene Generationen nichts ahnen. Ein echter Handwerksbäcker, wie er nur noch selten zu finden ist.

Wer die Gelegenheit hat, in die Stargarder Straße zu kommen, sollte in hier unbedingt die Splitterbrötchen aus süßlichem Hefeteig probieren – die kosten nur 40 Cent und brauchen sich hinter keinem Franzbrötchen zu verstecken.

___
Mehr auf Qype.
Bäcker Hacker auf morgenpost.de.

9 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.