Kategorie-Archiv: Feuilleton

Ja, Panik auf Kampnagel 11.08.2014

Ja, Panik

Kampnagel Sommerfestival, ein kleinerer Raum. Die Gästeliste dünner als ein Telefonbuch, im Publikum Hornbrillen und Jutebeutel. Beim Vorprogramm erst etwas peinlich berührt sein, als da eine junge Frau zum Halbplayback etwas ungelenk tanzt. Das durfte früher nur Jochen Distelmeyer, wenn er zu 1000 Tränen tief an seiner Zigarette zog. Nach ein paar Songs jedoch fängt man ungewollt an, Sophia Kennedy und ihren plüschigen, von Erobique produzierten Disco-Pop ganz gut zu finden. Die Weintrinker an den Stehtischen beginnen zaghaft mit dem Bein zu wippen. Sie tanzt, saugt an ihrer Wasserflasche, spielt auf zwei Blockflöten gleichzeitig. Zu gern hätte man ihr noch eine Weile zugehört.

Umbaupause, Flasche Beck’s zu teuer, fahrstuhlartige Pausenmusik. Schlimm. Test Nebelmaschine. Funktioniert leider. Dann ein nicht endenwollendes Intro vom Band. Wo wir nicht sind, woll’n wir nicht hin. Ein Satz, der sich von selber singt. Ja, Panik sind stark auf der Bühne. Viel besser als im Studio. Kurze Ansagen, lange Gitarrensoli, Krachen, Rückkoppunlungen. Ja, Panik sind eine gute Liveband. Hätte man so gar nicht erwartet, wenn man nur ihre Studioalben kennt. Rocken können sie schon.

Andreas Spechtl ist so dünn, dass droht unter der Last seiner Gitarre zusammenzubrechen. Man möchte ihn füttern. Erfreulicherweise keine Antikapitalismuskritik zwischen den Songs, nur die Marken der Musikinstrumentehersteller sind abgeklebt. Viele neue Songs, keine alten Hits. Muss ja auch nicht und wiener Schmäh hilft, wenn man mal den Einsatz verpasst. Nach zwei Zugaben ist es gefühlt auch schon zu schnell vorbei. Applaus, der mitsingende Luftschlagzeugspieler neben mir wünscht sich lautstark sein Lieblingslied Nevermind. Das Licht machen sie nicht an, aber eine weitere Zugabe wollen sie auch nicht spielen. Sei’s drum. Es war gut und das reicht.

Im Abseits fangen Topjobs an. Fans von Falco und Tocotronic würden auch Ja, Panik mögen.


Das Kampnagel Sommerfestival dauert bis zum 24. August und wartet noch mit zahlreichen Highlights wie Andreas Dorau, Phantom/Ghost, Kid Koala, Die Sterne, Die Goldenen Zitronen u. v. a. m. auf. Toll.

Rainald Goetz zum 60.

Nun ist der auch schon 60. Ganz schön alt für eine, genauer gesagt, die Nachwuchshoffnung des Literaturbetriebes. Wir indes warten immer noch auf seinen ganz großen Wurf und schauen uns derweil das den kompletten Nimbus begründende Rasierklingenvideo in Endlosschleife an.

“Ah, Rainald Goetz lesen Sie. Sehr interessant. Ja, hat denn der mal wieder etwas Neues geschrieben?”, riefen mir unzählige, ebenfalls bereits schon in die Jahre gekommene Damen und Herren, entgegen, als ich unlängst in Cafés der Lektüre eines gut abgehangenen Schinkens frönte. Irre, das.

Viele Raves später, während andere den Zustand der Gegenwartsliteratur beklagten, verbrachte der Schrifsteller seine Zeit damit, Tag für Tag auf den Zuschauerbänken verschiedener Gerichtssäle zu sitzen, um aus geringer Distanz die Niedertracht des Kampfes um die Macht in seinem Hausverlag auf das Genaueste zu dokumentieren. Stoff genug für einen den Johann Holtrop in den Schatten stellenden Abriss von überhaupt allem. Don’t cry – work. Und wenn schon keiner mehr damit rechnet, wird irgendwann, fernab von Büchermessen das udolindenbergmäßige Auferstandenausruinenbuch kommen und alle, die jetzt an seinen literarischen Fähigkeiten zweifeln, werden es naturgemäß schon immer gewusst haben wollen. Hoffnung.

Rasierklingen zu Bleistiften. Herzlichen Glückwunsch zum 60., Rainald Goetz.

Blumfeld wieder da: Ein Lied mehr

Graue Wolken

Graue Wolken

Zwanzig Jahre nach L’etat et moi touren Blumfeld wieder in Originalbesetzung. Irgendeinen Grund findet man immer für eine Wiedervereinigung, und sei es nur die Knappheit der Musikantenkassen. Kein neues Album der längst aufgelösten Band, kein Lyrikband von Jochen Distelmeyer, keine Lehrstuhlberufung von PD Eike Bohlken und keinen Schlagzeugunterricht von Andre Rattay. Einfach mal den in Nostalgie schwelgenden Konzertbesucher abmelken.

Eigentlich sollten Blumfeld nach ihrem Abschiedskonzert am 27. Mai 2007 Geschichte gewesen sein und nun stehen sie bald wieder da, verdruckst am Bühnenrand wie auf einem Klassentreffen der Hamburger Schule, und haben nichts mehr zu erzählen, weil man sich doch auseinander gelebt hat. Jochen Distelmeyer begrüßt die schunkelnden älteren Junggesellen im Publikum mit dem Üblichen kokettierenden “Hallo, wir sind Blumfeld”, Eike Bohlken hat in der vorlesungsfreien Zeit artig die Bassline vom Apfelmann gelernt und Andre Rattay ist längst ein gewöhnlicher Gentleman geworden. Vielleicht singen ihre Kinder mittlerweile gemeinsam den Chor-Part von Superstarfighter.

Hätte man via Crowdfunding die Reunion verhindern können, um allen Beteiligten Peinlichkeiten zu ersparen, ich hätte ohne zu zögern meine Geldbörse gelockert. “Jeder geschlossene Raum ist ein Sarg.” Rückkopplung. Immer wieder Übergang zu Cole Porter – ev’ry time we say hello, I die a little. 

Aber wer weiß, vielleicht wird auch alles gut: “Rock’n’Roll hat meinem Leben einen neuen Sinn gegeben, den Faden wieder aufzunehmen.” Ich habe nichts gegen Musiker als solche, meine besten Freunde sind welche.


Tourdaten

27.08. Köln – Live Music Hall
28.08. Frankfurt – Batschkapp
29.08. München – Theaterfabrik
30.08. A-Wien – Arena
11.09. Münster – Skaters Palace
12.09. Hamburg – Markthalle
13.09. Berlin – Astra

VVK-Start: 19.05.2014


Update: Ach, Jochen Distelmeyer veröffentlicht naturgemäß doch ein Buch. Allerdings keinen Lyrikband.

Offspace

Processed with VSCOcam with s2 preset

Wir befinden uns in einem Projektraum in einem abgelegenem Teil der Stadt. Es wird Champagner gereicht, an den Wänden hängen Fotografien von sich auf Betten räkelnden unbedeutenden Modemenschen, im Schaufenster sitzt ein unbekleideter Mann auf einem Hocker. Alles ganz normal also. Nur die hanseatische Spröde, die versucht, die gesamte Berliner Crazyness in den winzigen Raum zu zwängen, wirkt albern befremdlich. Obschon unentwegt auf Einlass pochendes Gästelistenplätzevolk in der halboffenen Türe steht, ist dem nackten Mann nicht kalt, sagt er. Die errötenden Hereinkommer versuchen, sich möglichst unverkrampft den zweitklassigen Fotografien zuzuwenden. Hätte man sich wie 1977 bei Marina Abramoviićs Imponderabilia-Performance hautnah an dem Nackten vorbeizwängen müssen, wäre der Raum wohl leer geblieben. Beim verstohlenen Schielen auf das durchaus beachtliche Gemächt hält man sich verkrampft an seinen Gläsern fest.

Die einzig interessante Erscheinung an diesem Abend ist ein Mann mit einem riesigen Ohr (das andere ist normalwüchsig). Er steht allein mit seinem Getränk in einer Ecke des Raumes. Sein rechtes Ohr ist nicht etwa nur wenig größer als üblich, sondern es hat die größe einer Hand. Haruki Murakami mit seiner Vorliebe für Ohren könnte ihn zur Hauptfigur seines neuen Romanes machen. So steht er da, in der Ecke, mit seinem Getränk und seinem Riesenohr und wirft dem Nackerten Blicke zu. Und während ich mich noch traute, den Adamskostümierten zu fragen, ob es ihm nicht friere, so kann ich wiederum angesichts des Ohres nicht anders, als verstohlen zu starren. Konträrfaszination. Ich blicke mich um, aber niemand sonst scheint das außergewöhnliche Hörorgan vernommen zu haben. Ist es eine körperliche Fehlbildung? Kann er damit besser hören? Ist es das Ergebnis einer Schönheitsoperation? Oder ist es gar eine wegweisende Ohr-Kunst-Performance? Der Mann mit dem Ohr steht immer noch in seiner Ecke und grinst mich an, während ich naturgemäß versuche, seinem Blick auszuweichen, und wiederum sehr bemüht scheinbar interessiert den Entblößten im Schaufenster betrachte, um nur nicht auf das Ohr starren zu müssen.

Indes nehme ich einen Schluck aus meinem Glas und stelle fest, dass jemand den Champagner mit Sirup gestreckt haben muss. Holunder. Das schätze ich gar nicht. Offenbar ist der Getränkesponsor ein Siruphersteller. Da gibt man sich die allergrößte Mühe nichtkommerziell zu wirken, setzt einen Ausgezogenen auf einen Hocker, hängt unzulängliche Fotografien an die Wand und lädt sogar den Ohrenmann ein, und all das nur, um einem Getränkepanscher eine mondäne Bühne für die Anpreisung seines Streckungsmittels zu bereiten. Mangels Abstellmöglichkeiten setze ich das fast volle Glas auf dem Fußboden ab und flüchte sodann. Ich sehne mich nach einem Ort mit wilder Kunst und Flaschenbier, für das ich bezahlen darf.