Klorolle

Klorolle

Die Älteren werden sich erinnern. Es gab eine Zeit, da war Klopapier in Deutschland sehr knapp. Noch bevor die Supermärkte morgens ihre Türen öffneten bildeten sich lange Schlangen, um an die begehrte Ware zu kommen. Vor den Regalen wurde es schon mal ruppig, wenn nur noch wenige Einheiten vorhanden waren. Die Supermärkte begrenzten gar die maximalen Abgabemengen pro Person. Vermutlich gab es für kurze Zeit sogar einen florierenden Schwarzmarkt. Das war im Frühling 2020, kurz nach Ausbruch der ersten Corona-Welle.

Vor einigen Wochen nun entdeckte ich an einer sehr frequentierten Hauptstraße auf dem Gehweg eine einzelne ausgesetzte Klorolle. Sie lag da. Einfach so. Vor ein paar Monaten wäre das noch undenkbar gewesen. Die Leute hätten sich darauf gestürzt, womöglich darum geprügelt, zumindest aber heftig gestritten. Nur um sicher zu stellen, sich nach dem großen Geschäft auch weiter gepflegt den Hintern abwischen zu können. Heute interessiert sich niemand mehr für die ausgesetzte Klorolle. Es gibt ja überall genug.

Mit dem Impfstoff war es anfangs genau so. Zunächst war er knapp. Mittlerweile verrichten die einst vor den Amüsierlokalen der Rotlichtviertel tätigen Koberer ihren Dienst vor den Impfzentren, um Unentschlossene zu ihrer Erstimpfung zu animieren. Das ist gut, sie verstehen ihren Beruf. Und vor den Amüsierlokalen herrscht ja derzeit eher noch Ruhe. Ich wünsche mir, dass sie überzeugend sind. Warum auch nicht, schließlich überwiegt der Nutzen einer Impfung die Risiken bei Weitem. Im Prinzip wie bei Klopapier. Und von Klopapierverweigerern hat schließlich noch niemand gehört. 

Ich hoffe, dass die Koberer nach Schließung der Impfzentren bald wieder vor ihren angestammten Lokalen wirken können. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.