Lieblingsdiktator

Süddeutsche Zeitung, 8. Januar 2013

Süddeutsche Zeitung, 8. Januar 2013

Während hierzulande die Schlagzeilen von traurigen Trennungsgeschichten dominiert werden, herrscht in der „Demokratischen Volksrepublik Nordkorea“ der größtmögliche Endjubel. Der Spross der ostasiatischen Diktatorendynastie lässt anlässlich seines Ehrentages jedem Kind im Lande ein Kilo Süßigkeiten zukommen.

Doch gut gemeint ist nicht immer gut – hat der Jungdiktator doch bei seiner Großzügigkeit nicht berücksichtigt, dass sowohl die fünfjahresplanmäßig ausgesetzte Produktion von Zahnpasta alsbald zu einer unkontrollierbaren Kariesepedemie führen wird, als auch der für die Devisenbeschaffung bedeutende Export von Magermodels für die anstehende Modesaison ins Stocken geraten könnte.

Doch die Reiskammern des Landes sind leerer als die nordkoreanischen Wahlurnen. Dies vor Augen gibt unser neuer Lieblingsdiktator die Parole „Wenn sie keine Schokolade haben, sollen sie doch Atomsprengköpfe essen!“ aus und hofft klammheimlich auf eine positive Entwicklung des Marktes für Übergewichtige Models mit verfaulten Zähnen, um den Landeskindern auch im nächsten Jahr wieder Süßes geben zu können.

Von guten Bräuchen

Während in den angesagten Lokalitäten der Großstädte auf Schildern allgegenwärtig vor Bösartigkeiten wie „Pickpocketing“ gewarnt wird, gerät ein guter Brauch zunehmend in Vergessenheit: Der gute Brauch des heimlichen hineinlegens von Dingen in fremde Taschen.

So erfreue ich mich daran, kurz vor Ostern unter Kameras und Ladekabeln, ganz unten in den Tiefen meiner Tasche, ein kleines vollmilchschokoladenes Osterlamm zu finden. Wenngleich es sich auch bei genauerer Betrachtung lediglich um ein schwarzes Schaf handelt, so sage ich hiermit trotzdem: Danke!

Sinnfrage

Abendessen (kein Symbolfoto)

Sobald man in der Supermarktschlange stehend damit beginnt, sich die Sinnfrage zu stellen, ist man verloren. Lediglich die aufrichtige Fröhlichkeit der Kassiererin vermag es dann, das einem innewohnende Gefühl der Melancholie noch zu verstärken.

(Das Geheimnis der perfekten Tiefkühlpizzazubereitung besteht darin, den Ofen gut vorzuheizen. Die Schokolade immer kühl und trocken lagern und am besten unverzüglich verzehren.)