#einheitsmomente: Wie Politiker für die Deutsche Bank werben

Ein wenig stutzte ich als ich diesen Sonntag die PDF-Ausgabe des Tagesspiegel durchblätterte. Auf der ersten Seite des Wirtschaftsteils befand sich eine kleine, als solche gekennzeichnete, Anzeige, in der die Deutsche Bank unter dem Hashtag #einheitsmomente zum 25. Jubiläum zur Abwechslung einmal etwas gute Stimmung verbreiten will. Das ist an sich nichts ehrenrühriges.

Was mich allerdings befremdet, ist die Tatsache, dass eine aktive Bundesministerin so offensichtlich für die Deutsche Bank wirbt: Ein gefühliges Zitat herausgegriffen aus einer knapp fünfminütigen Interviewveröffentlichung, ein Foto von Manuela Schwesig (SPD) und dann die nebeneinander stehenden Schriftzüge „Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend“ – „Präsentiert von Deutsche Bank“.

Naturgemäß gehe ich davon aus, dass die Deutsche Bank keine finanziellen oder sonstigen Gegenleistungen getätigt hat. Unglaublich ist für mich allein die Tatsache, dass hier mit dem Amt der Bundesministerin nichts anderes als schnöde Imagewerbung für ein Kreditinstitut gemacht wird, das in den vergangenen Jahren keinen Skandal ausgelassen und maßgeblich zu zahlreichen Krisen, in denen wir uns heute befinden, beigetragen hat.

Nach langer Zeit des Haderns erweist sich Twitter nun einmal wieder als ein Instrument des direkten Drahtes zu den Spitzen der Politik. Nach nunmehr fast 100 Retweets und Likes, die sich somit meiner durchaus nicht unberechtigten Frage, ob man als Ministerin für die Deutsche Bank werben dürfe, erreichte mich die folgende Antwort:

Die Antwort von Manuela Schwesig lässt für mich jedenfalls folgende Schlüsse zu:

  1. Sie ist naiv und hat selbst gar nicht bemerkt, dass sie Teil einer Imagekampagne für die Deutsche Bank geworden ist. (Dann ist sie für ihr Amt nicht geeignet.)
  2. Sie ist nicht gut beraten worden. Ihr Stab hat die Falle nicht bemerkt. Ein vermeintlich harmloses Interview wurde ausgeschlachtet. (Dann vertraut sie den falschen Mitarbeitern.)
  3. Sie findet gar nichts Schlimmes dabei. (Dann sei auf die Möllemannsche Briefbogenaffäre verwiesen, bei der der einstige Bundeswirtschaftsminister für den Einkaufswagenchip eines Verwandten auf offiziellem Briefpapier des Ministeriums warb und daraufhin seinen Hut nehmen musste.)

In der Pressemitteilung der verantwortlichen Agentur mc-quadrat heißt es jedenfalls nicht ohne Stolz:

„Uns war es besonders wichtig, dass der Zuschauer beim Anschauen der Filme das Gefühl bekommt, die Geschichten persönlich erzählt zu bekommen. Der dokumentarische Wert stand für uns dabei im Vordergrund“, sagt Philipp Stelzner, Regisseur und Geschäftsführender Gesellschafter von mc-quadrat. Fokussiert auf die Geschichte wurde so eine Atmosphäre geschaffen, die den Zuschauer gespannt den Personen zuhören lässt und Gänsehaut erzeugt.

Gänsehaut erzeugt bei mir indes weniger die Tatsache, dass sich Manuela Schwesig zu Zeitpunkt der Wiedervereinigung, wie heute viele andere Sechzehnjährige auch, mit der Berufswahl schwergetan hat, sondern vielmehr, dass bei dieser Kampagne auch andere noch aktive Spitzenpolitiker wie Stanislaw Tillich (CDU, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen), Aydan Özoğuz (SPD, Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration) und Petra Pau (Die Linke, Vize-Präsidentin des Deutschen Bundestages) keine Bedenken damit haben, Kraft Einsatz ihres Amtes die Deutsche Bank zu unterstützen.

Wolfgang Thierse (SPD, ehemaliger Präsident des Deutschen Bundestages), Ulrich Wickert (Journalist) und Klaus-Dieter Lehmann (Präsident des Goethe-Instituts) und einige andere, vor allem Unternehmerpersönlichkeiten, spielen dabei in dieser Kampagne nur noch eine Nebenrolle.

Zweifelsohne ist der 25. Jahrestag der Wiedervereinigung Gedenken wert, der Schicksale und Leistungen in Ost und West. In dieser Imagekampagne wächst allerdings zusammen, was nicht zusammen gehört: Als Bundesminister lässt man sich nicht von der Deutschen Bank präsentieren.

 


Anmerkung: Der Autor war vor langer Zeit einmal bei der Deutschen Bank angestellt und ist heute als freier Kommunikationsberater tätig. (Die obigen Kampagne lehnt er trotzdem auf allen Ebenen ab.)

How many fucking wasted writings

How many fucking wasted writings

Texte schreiben, Texte kürzen, Texte schrei, Texte kür, Texte schr, Texte kü, Texte, Texte, Texte. Wir sagen Redigieren, meinen aber Destruktion, Vernichtung, Zerschlagung, Zersetzung und Zertrümmerung. Anschließend wird alles wieder ein bißchen aufgebaut: wie ein Kieferknochen – damit das Implantat nicht wackelt. Copywriting essen Seele auf.

Nur nicht verzagen, schließlich haben sich auch Rilke, Brecht, Tucholsky und Kästner als Gebrauchstexter verdingt.

Guten Tag, ich möchte bitte einen Drachen töten!

Happy End

Plakatwerbung, U-Bahnhof Französische Straße, Berlin

Und fühlst du dich geliebt, dann frag‘ nicht,
Und bist du mal betrübt, verzag nicht.
Denn immer wird’s so sein wie heut‘,
Auf Liebesleid folgt Liebesfreud‘.

(Fritz Kreisler, Liebesleid)

Schon wieder scheint das Konzept der romantischen Liebe gescheitert. Du überlegst, ob du ein letztes Mal 9,98 Euro investieren sollst – wahrlich kein allzu hoher Preis für ein Happy End. Aber wer will schon eine Barbiepuppe?

Ein Tag im Leben einer gewerblich bloggenden Mineralwasserkonsumentin

8 Uhr der Wecker klingelt. Erstmal einen Schluck Mineralwasser trinken: “Vöslauer – das Frühstückchen.” Schnell noch die Katze versorgen. Sie ist etwas verwöhnt, aber nicht umsonst heißt es ja: “Katzen würden Vöslauer kaufen.”

Ein Blick auf die Uhr: Oh mein Gottt, ich sollte doch schon längst in der Redaktion sein. “Gehetzte sollten nur Vöslauer trinken.” Gerade noch geschafft. Der Chef thematisiert mal wieder Schleichwerbung. Kann mir gar nicht vorstellen, dass es in unserer Redaktion so etwas geben soll. Na ja, wie sagt der Chef immer so schön: “Vöslauer, Vöslauer, Vöslauer – und immer an die Leser denken.” Ist mal wieder zum Einschlafen, diese ewigen Konferenzen. Zum Glück gibt es genug Wasser: “Vöslauer weckt Vitalität.” Eigentlich gilt ja immer „Vöslauer … find ich gut“, aber irgendwann ist es selbst mir zu viel: “Es ist in dir – lass es raus.”

Symbolfoto (kein Vöslauer)

Kurz vor Feierabend bietet mir noch eine Kollegin irgendein Mineralwasser an – ich traue meinen Augen nicht – „nur wo Vöslauer drauf steht, ist auch Vöslauer drin.“ Ich weise ihr Angebot empört zurück und trinke lieber ein Vöslauer – „da weiß man, was man hat.“ Denn, „das Gute daran, ist das Gute darin.“

Bin gestresst. Kein Wunder, dass der Magen etwas verstimmt  ist. Aber auch hier hilft: „Vöslauer akut – nehmen und gut“ oder anders ausgedrückt „Vöslauer räumt den Magen auf – schnell und zuverlässig.“

Endlich ein harter Arbeitstag ist vorbei. Jetzt noch schnell ins Fitnesstudio: “Vöslauer macht mobil – bei Arbeit, Sport und Spiel.” Schweißtreibend war’s, aber beim Spinning habe ich es mal wieder allen gezeigt. Kein Wunder, denn „Vöslauer verleiht Flügel.“ Unter der Dusche für mich nur das Beste: “An meine Haut lasse ich nur Wasser und Vöslauer.” Ah, das tat gut: „Vöslauer weiß, was Frauen wünschen.“

Danach noch kurz mit Elfriede anstoßen, sie hat ja heute Geburtstag. Alkohol kommt für mich nicht in Frage, es heißt mal wieder “Darauf ein Vöslauer.” „Vöslauer, auf die Freundschaft“, sage ich. Iris antwortet: “Nicht immer, aber immer öfter.” Ich kann gar nicht genug bekommen, von diesem erfrischenden Vöslauer. „Ich liebe es,“ schließlich ist Vöslauer „die Zukunft des Mineralwassers“. Zu köstlich, dieses Vöslauer: „Des Wassers reine Seele.“

Puh, das wäre auch erledigt,  der Tag ist geschafft, noch eine kurze Bahnfahrt nach Hause: “Alle reden vom Wetter. Wir nicht. Trink lieber ein leckeres Vöslauer.” Später daheim, nun ist Entspannung angesagt: “Der Tag Geht, Vöslauer kommt.”