Ich bin der Bringer

flickr: Ich bin der Bringer!

Das gute Astra, welches mit Liebe im Herzen Hamburgs gebraut wird, ist bekannt für seine humorvolle Werbung. Aber nicht nur die Plakatwerbung ist großartig, sondern auch die Lieferwagen der Bavaria-St. Pauli-Brauerei machen einiges her. Es gibt noch weitere Transporter mit der Aufschrift „ICH FAHR‘ NICHT RUM, SONDERN ASTRA.“; diese sind mir jedoch leider nie vor die Linse gefahren.

Nachtrag 13.30 Uhr: Soeben erreichte mich elektronische Post von DJ Brutalo, der sich übrigens bereits selbst erfolgreich an der Gestaltung eines Astra-Plakats versucht hat. Er stellte mir freundlicherweise ein Bild des erwähnten Biertransporters zu Veröffentlichungszwecken zur Verfügung. Herzlichen Dank dafür. Sollte es weitere schöne Lieferwagenbilder geben, so will ich diese hier gern veröffentlichen und bitte um Zusendung des entsprechenden Materials.

flickr: RUM

Wie schon der erste Transporter wurde auch dieser direkt vor der Universität Hamburg gesichtet. Dieser jedoch passenderweise am Tag einer Vollversammlung. Ich befürchte, der Name war Programm.

12 Antworten auf „Ich bin der Bringer“

  1. Mir fiel auch sofort auf, daß sich der Astra-Bringer so häufig vor der Uni zeigt…
    Das Vollversammlungs-Transparent ist jedoch nur eine Ankündigung, und ich weiß aus Erfahrung, daß Astra bei dieser Gelegenheit ausnahmsweise nicht angewendet wird.

  2. Tolle Werbeträger. Und wenn man sie dann mal im Straßenverkehr vor sich hat, kann man lustiges Schlagergut dazu trällern:
    Im Wagen vor mir fährt ein blondes Astra… ratta ratta dadadadada …

  3. @Stefan: Da Holsten und Astra in derselben Flaschenform ausgeliefert werden, nennt man beide Knolle. Weitere gängige Bezeichnungen sind laut wikipedia: Handgranate, Maurerbombe oder -kanne sowie Steinieflasche. Die letztgenannte Bezeichnung ist mir allerdings nicht geläufig.

  4. Ein Maurer mit `ner Maurerritze* und `ner Maurerbombe in der Hand. Das passt doch.

    *Maurerritze: Wenn sich ein Handwerker oder Maurer niederkniet und die Hose dann so weit rutscht, dass man mindestens ein Viertel seines Hinterns sehen kann.

  5. Ach ja, herrlich, diese Knollen-Lines!

    Freue mich immer wieder über oben genannte Begegnungen. Noch mehr gefreut hätte ich mich allerdings über einen Freibierstand am 12,5-Millionen-Zaun unter dem Motto

    „FAHNE BEKENNEN!“

    ;-)

    In diesem Sinne allen einen herrlichen Wochenbeginn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.