Lungenentzündung


Das Wohlbefinden des Autors verhält sich genau entgegengesetzt zur Umsatzentwicklung seines Apothekers.

Eine der vielen Erkenntnisse, die ich aus meiner Zivildienstzeit mitgenommen habe, waren die Worte des alten Grantlers, der so stark an Asthma litt, dass er jeweils nach zwei Schritten des Gehens eine fünfminütige Atempause einlegen musste: „Weißt Du was, bosch“, verriet er mir eines Tages, als er wieder einmal nach Luft rang, „keine Luft mehr kriegen ist schlechter als kein Geld mehr haben.“

An diese weisen Worte denkend, tauschte ich nach Konsultation meiner Hausärztin, die ebenfalls mit aufmunternden Weisheiten nicht geizte („Seien Sie froh, dass Sie noch jung sind und ein kräftiges Immunsystem haben. Als alter Mensch wären Sie nun vielleicht gestorben.“), in der Apotheke meines Vertrauens einen dreistelligen Betrag gegen die modernen Errungenschaften der Pharmaindustrie ein.

Mein Lieblingsmedikament ist Seretide, das in einer formschönen Verpackung namens „Diskus“ dargereicht wird. Bei näherer Betrachtung erschließt sich sofort, warum dieses Mittelchen mit weit über 70 EUR zu Buche schlägt – es handelt sich um ein kleines Designwunderwerk, das den Vergleich mit keinem Parfümflakon zu scheuen braucht. 80% der Kosten werden vermutlich direkt an den Entwickler der Verpackung weitergeleitet. In der Bedienungsanleitung heißt es: „Wenn Sie Ihren Seretide 50 µg/250 µg zum ersten Mal aus der Faltschachtel nehmen, ist er in geschlossener Stellung. Der Diskus erhält innen einen Blisterstreifen, der in Blisternäpfen Seretide als einzeldosiertes Pulver enthält. Am Diskus befindet sich ein Zählwerk, das Ihnen zeigt, wie viele Einzeldosen noch übrig sind. Es zählt bis 0 und die Zahlen 5 bis 0 erscheinen in ROT, um Sie darauf hinzuweisen, dass nu noch ein paar Einzeldosen übrig sind. Wenn das Zählwerk eine 0 anzeigt, ist Ih Inhalationsgerät leer (ist das Pulver aufgebraucht).“ Die Anwendung ist zwar simpel, wird aber in der Gebrauchsinformation des Herstellers höchstkompliziert erklärt.

Heute sterben Menschen mit einer Pneumonie nicht mehr an fehlenden Behandlungsmethoden, sondern womöglich nur noch an mangelndem Verständnis von Inhalationsgerätsgebrauchsanweisungen. Das ist dann medizinischer Fortschritt.

36 Antworten auf „Lungenentzündung“

  1. Lungenentzündung … was soll ich dazu sagen.
    Mich macht der Schnupfen blöde und hält schon fast zwei Wochen. Gesund ist das nicht. Heute fühlt es sich an, als wäre es der Höhepunkt. Aspirin hilft nicht mehr und ich will ins Bett.

    Gute Besserung Kollege!

  2. Aber Sie müssen zugeben, dass sich nicht nur die Form sondern auch die Farbe des Inhalationsmachwerks ausgesprochen extrem vom Rest der Mittelchen abheben. Das macht doch die mangelhafte Gebrauchsfürsorge fast wieder wett? Wenn jetzt noch die Funktion stimmt, steht der genesung nur noch die Wirksamkeit entgegen, die ja wohl hoffentlich auch vorhanden ist!
    Meine Besserungswünsche reihen sich ein!
    Herzlichst,
    Tilla

  3. Auch von mir alles erdenklich Gute und Wünschenswerte für eine blitzschnelle Besserung. Vermurkstes Wetter grad. Große Grüße (noch für zwei Wochen von der Außenalster)…

  4. Was Du machst, machst Du offenbar 100%ig, selbst Erkrankungen. Lass mich raten, Du bist Privatpatient. Denn der normale Kassenkranke bekommt ein Antibiotikum, und damit hat es sich. Alternativ lässt sich diese Medikamentenschwemme nur noch mit ausgeprägten Muttergefühlen Deiner Ärztin erklären.
    Gute Besserung.

  5. Oh ha! Das ist doch nicht ganz so lustig. Schonen Sie sich. Auf baldige Genesung! Wenn Sie Zeit haben zu Lesen: „Der Zauberberg“ wäre vielleicht angebracht, auch wenn es da nicht um Lungenentzündung geht.(Das Buch empfehle ich doch ständig, blöde Angelegenheit, zumal ich es selbst nie zuende gelesen habe…)

  6. Sach ma – gib mal laut, wie es Dir geht, ja? Man macht sich ja schon Sorgen.
    Oder hast Du Dich im Zauberberg so festgelesen, daß Du zu nichts anderem mehr kommst? Könnte ich verstehen.

  7. @alle: Vielen Dank für die Genesungswünsche und: Entwarnung. Diese Woche noch etwas Rekonvaleszenz und dann ist alles wieder gut. Ein Lob der modernen Medizin und meiner Widerstandsfähigkeit.

  8. Ich hoffe es geht Dir wieder gut. Ich hatte im Januar eine Lungenentzündung, die mich über einen Monat beschäftigt hat. Diese tolle Designermedizin bekam ich aber nicht. Liegt vielleicht daran, dass ich Kassenpatientin bin. ;-)

  9. Na, bei den vielen Medikamenten biste bestimmt wieder gesund, ja?
    Ich habe lediglich Antibiotika verschrieben bekommen (die gleichen wie Du – aber meine Kasse zahlt nur den billigen Ersatz) und lese gerade im Beipackzettel, dass die nichtmal für mich geeignet sind. Schön, dass Samstag ist und ich den Arzt nicht zerreißen kann… *grmpf*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.