Kommst Du mit in den Alltag?

Auf einmal hast Du gesagt,
Du verläßt diese Stadt.
Das Leben hier
Hat Dich nur noch müde gemacht.
Du warst noch nie da,
Wo Deine Träume spielen
Und Du weißt auch gar nicht,
Wo das ist,
Doch Du weißt:
Hier ist es nicht.

Ist das alles, was das Leben fragt?
Ist das alles, was das Leben fragt:
Kommst Du mit in den Alltag?

(Blumfeld)

14 Antworten auf “Kommst Du mit in den Alltag?”

  1. Ich bin immer sofort so etwa 16 wenn ich Blumfeld höre und das macht mich nicht unbedingt glücklich.

    Antworten

    1. @mahret: Man dachte ja damals, es würde besser werden. Heute wissen wir, mit 16 war es auch nicht schlymmer.

      Antworten

      1. Ja mit 16 war es schon genauso ätzend wie heute.

      2. Nur kannte ich mit 16 Coiffeur Sultan noch nicht. Da gehe ich jetzt nämlich zum Augenbrauenzupfen hin. Die alltäglichen Freuden der Damen 30+

      3. @mahret: Ist das alles, was das Leben fragt?

  2. Ich bevorzuge es mit gezupften Augenbrauen auf weitere Fragen zu warten.

    Antworten

    1. @mahret: Nieder mit den Umständen!

      Antworten

  3. Ordentlich „okayer“ Song. Die meisten unbekannten Musikvids macht man ja schnell wieder zu (meist weit unter einer Minute) und trägt dazu diesen ratlos-erschrockenen Gesichtsausdruck zur Schau.

    Jetzt werd‘ ich mal „Blumfeld“ generell antesten…

    Antworten

    1. @FF: Freut mich, dass du spät doch noch zu Blumfeld kommst. Mich hat die Band lange begleitet – und ich höre ihre Musik noch immer gern.

      Tja, leider ist Blumfeld Geschichte. Immerhin habe ich ihr allerletztes Konzert erlebt:

      http://boschblog.de/2007/05/26.....lied-mehr/

      Antworten

  4. Das ist toll, aber ich find das Original von Jetzt! noch besser.

    Antworten

    1. @B. Oh, diese Diskussion hatten wir schon auf meiner Facebook-Seite. Mir gefällt bei Jetzt! das Keyboard nicht.

      Antworten

      1. Ich bin immer wieder aufs Neue verunsichert, wenn andere sich an Dinge erinnern, die ich unmöglich alkoholbedingt vergessen haben kann.

      2. @B.: Also, nicht wir im Sinne von „Du“. Haha. Ich wollte nur gesagt haben, dass diese Diskussion bereits aufkam.

      3. Von meinem Gesicht sind gerade sicher Dutzende Facetten der Erleichterung abzulesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.