Klorolle

Klorolle

Die Älteren werden sich erinnern. Es gab eine Zeit, da war Klopapier in Deutschland sehr knapp. Noch bevor die Supermärkte morgens ihre Türen öffneten bildeten sich lange Schlangen, um an die begehrte Ware zu kommen. Vor den Regalen wurde es schon mal ruppig, wenn nur noch wenige Einheiten vorhanden waren. Die Supermärkte begrenzten gar die maximalen Abgabemengen pro Person. Vermutlich gab es für kurze Zeit sogar einen florierenden Schwarzmarkt. Das war im Frühling 2020, kurz nach Ausbruch der ersten Corona-Welle.

Vor einigen Wochen nun entdeckte ich an einer sehr frequentierten Hauptstraße auf dem Gehweg eine einzelne ausgesetzte Klorolle. Sie lag da. Einfach so. Vor ein paar Monaten wäre das noch undenkbar gewesen. Die Leute hätten sich darauf gestürzt, womöglich darum geprügelt, zumindest aber heftig gestritten. Nur um sicher zu stellen, sich nach dem großen Geschäft auch weiter gepflegt den Hintern abwischen zu können. Heute interessiert sich niemand mehr für die ausgesetzte Klorolle. Es gibt ja überall genug.

Mit dem Impfstoff war es anfangs genau so. Zunächst war er knapp. Mittlerweile verrichten die einst vor den Amüsierlokalen der Rotlichtviertel tätigen Koberer ihren Dienst vor den Impfzentren, um Unentschlossene zu ihrer Erstimpfung zu animieren. Das ist gut, sie verstehen ihren Beruf. Und vor den Amüsierlokalen herrscht ja derzeit eher noch Ruhe. Ich wünsche mir, dass sie überzeugend sind. Warum auch nicht, schließlich überwiegt der Nutzen einer Impfung die Risiken bei Weitem. Im Prinzip wie bei Klopapier. Und von Klopapierverweigerern hat schließlich noch niemand gehört. 

Ich hoffe, dass die Koberer nach Schließung der Impfzentren bald wieder vor ihren angestammten Lokalen wirken können. 

Antiquariat – reingehen oder nicht und wenn ja, was dann?

Das Antiquariat war seit jeher ein dankbarer Topos in diesem Blog. Nun aber haben seit heute Buchhandlungen, zu denen auch die Antiquariate zählen, in Hamburg seit heute wieder geöffnet. Auf einer meiner bevorzugten Spaziergehrouten, die ich seit dem Aufkommen der Coronakrise für mich entdeckt habe, befindet sich ein Antiquariat, das ich noch nie betreten.

Seit heute, da die Möglichkeit tatsächlich zum ersten Mal besteht, stellt sich mir weniger die Frage, ob Reingehen ja oder nein, sondern vielmehr, wenn Reingehen und nichts Brauchbares finden, trotzdem etwas für den Stapel der auf ewig ungelesenen Bücher kaufen, ja oder nein?

Wie auch immer, solange Letzteres nicht abschließend beantwortet, betrete ich das Antiquariat nicht. Ich bitte in dieser Frage dringend um Hilfe. Danke.

Stiefel

Dr. Martens

Reparieren oder wegschmeißen? Jetzt nicht die vergangenen zwölf Monate, sondern einfach nur ein paar Stiefel. There’s a crack in everything, that’s how the light get’s in, ja ja, schön und gut Leonard, aber doch nicht unbedingt im Oberleder. Also, eingepackt, das vom gröbsten Schmutz befreite Schuhwerk in einen Baumwollbeutel. Die für solche Zwecke so praktischen Plastiktüten sind schließlich bereits seit einiger Zeit vollständig aus der Welt verschwunden.

Ob man noch etwas retten könne, an meinen Docs, frage ich die Schuhmachermeisterin und sie nimmt die Stiefel in die Hand und betrachtet sie sorgfältig, und ja, es würde sich noch lohnen, denn insgesamt, sei der Zustand noch ganz gut und sie erklärt mir, warum der Riss vorn an der Kappe unvermeidbar ist. (Weil das Leder aus dem Schuh von einem zu kleinen Stück Leder komme und an den Rändern sei es nun einmal nicht so fest wie ein mittigeres Teil, das dort, wo sich beim Gehen die Falte bildet, eigentlich erforderlich usw. Die genauen Schuhfachbegriffe sind mir naturgemäß zwischenzeitlich entfallen.)

All das klingt plausibel und wir wollen ja weg von diesem Fast-Fashion-Ding und ob sie bei der Gelegenheit auch die schon etwas durchgelatschten Sohlen gegen etwas Rutschfestes austauschen könne. Kein Problem, macht 110 Euro und ich schlucke. Da mein Vertrauen in die Handwerkskünste der Schuhmacherin und Sattlerin, die mir genau Materialeinsatz und Arbeitsaufwand erläutert, das allergrößte ist, erteile ich achselzuckend den Auftrag. Den goldenen Boden des Handwerks düngt man schließlich gern.

Eine Reparatur, die höher ausfällt als die Hälfte des Anschaffungspreises, gilt wohl gemeinhin als ein Totalschaden. Aber es sind weniger der emotionale mit den Schuhen verbundene Wert noch der Aspekt der Nachhaltigkeit, die mich veranlassen, die Botten instandsetzen zu lassen. Es ist vielmehr die schmerzhafte Erinnerung an die ersten sechs äußerst qualvollen Wochen des Einlaufens, die bei dem Kauf eines Paares neuer Stiefels zwangsläufig erneut auf mich zukämen, die mich an meine alten Stiefel binden.

So nehme ich nach einer Woche das instandgesetzte Schuhwerk freudig entgegen, genau rechtzeitig vor dem Einbruch der Wintersaison. Ich hatte die Docs schon eine Weile nicht getragen – und zu meiner allergrößten Enttäuschung muss ich feststellen, dass sie etwas drücken und ich sie nun ein zweites Mal unter schmerzhafter Blasenbildung einlaufen muss. Das ist zwar unschön, aber immerhin nachhaltig. Die Blasen sind mittlerweile wieder verschwunden und die Stiefel immer noch da. Hoffentlich bleiben sie mir lange erhalten.

Willy Brandt steuert den Schlitten

Marlis Vater war Willy Brandt und er steuerte den Schlitten. Natürlich, wie es sich für Willy Brandt gehört, nicht irgendeinen, sondern einen ganz besonderen. Der Schlitten bestand aus einem Ohrensessel, unter dem als Kufen Skier montiert waren. Dieser wurde von einem Pferd gezogen. Kein elegantes Dressurpferd, sondern wie es sich für einen Arbeiterführer gehört, ein eher rustikales Brauereipferd. Hinter dem Schlittensessel, und das war das besonders Tolle, wurden die Rodelschlitten der Kinder aus der Nachbarschaft mit dicken Seilen angebunden. Pferd, Ohrensessel mit Skiern, Rodelschlitten, Rodelschlitten, Rodelschlitten etc. So eine Fahrt war ein großer Spaß, damals, als Schnee im Winter noch etwas ganz Normales war.

Kurze Zeit später entdeckte ich zufällig Marlis Vater im Fernsehen. Es muss zu einer Zeit gewesen sein, als ihr Vater noch ein sehr aktiver Politiker gewesen war. Ich wunderte mich zwar, dass der Ohrensesselschlittenmann an prominenter Stelle über Dinge sprach, die ich nicht verstand, dachte aber fast 40 Jahre nicht mehr über diese Merkwürdigkeit nach.

Mit der allergrößten Wahrscheinlichkeit war Willy Brandt nicht der Vater von Marlis aus der Nachbarschaft. Aber er sah genau so aus. Und er hätte es sein können.

bocoran slot gacor hari ini slot bonus new member 100 didepan situs slot online gacor hari ini situs slot online gacor slot online gacor Link Daftar Situs Slot Deposit Via Dana Situs slot bonus new member 100 persen Slot Online Gacor Hari Ini Di Indonesia RTP Slot Gacor Anti Rungkat Rajanya Judi Slot Online Slot Gacor Deposit via OVO Slot Gacor Deposit via Dana Situs Slot Bonus New Member 100 Di Awal Daftar Situs Judi Slot Online Gacor Pragmatic88 arena slot idn slot pulsa jaringbet slot joker123 deposit pulsa Slot Bonus 100 slot dana slot pulsa Slot Deposit Pulsa slot deposit ovo Slot Online Gacor kakek slot situs judi slot dana Situs Slot Bonus New Member 100 di Depan slot bonus 100 di depan LInk Slot Online Server Singapore LInk Slot Online Server Sydney LInk Slot Online Server Manila LInk Slot Online Server Ukraina LInk Slot Online Server Indonesia LInk Slot Online Server New Zealand LInk Slot Online Server Canada LInk Slot Online Server UK LInk Slot Online Server Vietnam Gala288 Anti Rungkat Situs Slot Online Deposit 10 Ribu Via Dana Terpercaya Situs Slot Online Gacor Hari ini Gampang Menang Maxwin Link Slot Gacor Hari Ini hongkong pools Prediksi Togel pengeluaran sgp live draw hk data hk data sdy live draw sdy Slot Online Deposit Via Dana 10 Ribu kakek slot doolix slot bonus 100 slot server kamboja slot pulsa slot deposit dana slot gacor bonus slot jalatogel layartogel jangkartoto saldobet jaringtoto visitogel desa88 serbubet slot bonus new member