Regen


„Sdaeh rieht edih dna nur yeht semoc niar eht fI“
(John Lennon)

Es reicht langsam.

Kiel: Graue Stadt der Nieren

Erlebnisbar Eden

Erlebnisbar Eden

Auszug aus dem Protokoll eines Telefonats mit der Stadt Kiel (Vorwahl: 0431):

Ich: „Guten Morgen Kiel, du kannst so häßlich sein.“
Kiel: „Sie meinen sicher Berlin.“
Ich: „Nein, nein, ich meine Kiel, die graue Stadt am Meer.“
Kiel: „Aber die graue Stadt am Meer ist doch Husum, die Heimat Theodor Storms.“
Ich: „Ach so, Kiel liegt ja auch nicht am Meer, sondern nur an der Ostsee. Ich habe Kiel bereits in meiner Kindheit als sehr trist wahrgenommen: nach dem Krieg hat man den grauesten Beton gefunden, den man bekommen konnte, und daraus Kiel wieder aufgebaut. Charme sucht man vergeblich, Spröde hingegen ist allgegenwärtig.“
Kiel: „Aber denken Sie doch bitte an den Glanz der Kieler Woche oder an die großen Erfolge unserer Handballmannschaft.“
Ich: „Ist das alles, was die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt zu bieten hat?“
Kiel: „Aber weitem nicht, mein Herr. Unser ursprünglich von Adolf Hitler eingeweihtes Marine-Ehrenmal Laboe ist eine große Attraktion. Heute erinnert es „an die auf den Meeren gebliebenen Seeleute aller Nationen“ und verfügt über einen eigenen Fan-Shop im Internet, in dem man das Ehrenmal im als Bausatz im Maßstab 1:250 erwerben kann.“
Ich: „Das reizt mich nicht.“
Kiel: „Wie wäre es denn mit unseren Rotlichtviertel, direkt am Hafen? Hier locken nicht nur die Erlebnisbar-Eden [Bild s. oben, Anm. d Red.], sondern auch so renommierte Etablissements wie der Crazy Sexy Innenhof.“
Ich: „Nein, nein, das ist nicht, was ich suche.“
Kiel: „Geben Sie uns eine Chance, ich schicke Ihnen unseren Katalog. Sie werden begeistert sein. Kiel könnte so etwas werden wie die graue Stadt der Herzen.“
Ich: „Wohl eher die graue Stadt der Nieren. Vielen Dank und auf Wiederhören.“

—————————

Meine Kiel-Bilder auf Flickr.

Warteschlangengeschichten Teil 11: 3 in 1

Apotheke am Rothenbaum

Apotheke am Rothenbaum

1. Im Discounter

Vor mir an der Kasse steht eine junge Frau, die zwei Schachteln Zigaretten der Hausmarke erwerben möchte. Ihr jugendliches Antlitz veranlasst die Kassiererin nach dem Personalausweis der Kundin zu Fragen, um deren Volljährigkeit zu verifizieren. Freudestrahlend zückt die Kundin ihr Ausweispapier, nicht ohne wort- und gestenreich zu bekunden, dass sie dies gewohnt sei, schließlich sehe sie für ihr Alter ja noch sehr jugendlich aus und das sei ja besser als umgekehrt, auch wenn es als Zwölfjährige ein Vorteil sei, in Kinofilme für Sechzehnjährige zu kommen, aber mit zunehmendem Alter sei es ja irgendwie doch besser, jünger auszusehen als man tatsächlich ist und so weiter. Auch nach Beendigung des Kassiervorganges konnte sich die Zigarettenraucherin vor lauter Begeisterung ob ihres geschmeidigen Äußeren nicht vom Kassenbereich lösen. Um die Angelegenheit etwas zu beschleunigen, verwies ich darauf, dass sie nur ihren Zigarettenkonsum intensivieren müsse, dann werde sich das „Ausweisproblem“ sicher bald von selbst erledigen. Zügig packte sie ihre Schachteln mit der warnenden Aufschrift „Rauchen lässt ihre Haut altern.“ ein und zog wortlos von dannen.

2. Im Bagelladen

Ich: „Guten Tag, ich hätte gern ein halbes Dutzend Bagels.“
Verkäuferin: „Nehmen Sie doch sechs Stück, dann bekommen Sie einen gratis.“

3. Vor der Apotheke

In Hamburg gibt es 447 Apotheken, statistisch gesehen also an jeder zweiten bis dritten Ecke. Heute führte mich mein Weg gleich zwei Mal an einer Pharmazie in der Rothenbaumchaussee vorbei. Warum sich gerade hier eine an die östliche Seite des vormals geteilten Deutschlands erinnernde Warteschlange bis weit vor das Ladengeschäft bildet, hat sich mir nicht erschlossen.

————————————-
Hier gibt es weitere Warteschlangengeschichten.

Hamburg-Berlin (Ein Mitfahrbericht)

Auf dem Potsdamer Platz

Berlin, Du spröde Metropole. Keine 300 Kilomenter trennen Dich von Hamburg – und doch ist es nicht einfach, Dich zu erreichen. Die Bahnfahrt dauert derzeit über zwei Stunden. Eine Baustelle ziert wieder einmal den Weg, und außerdem kostet die Fahrt etwa so viel wie eine durchschnittliche Monatsmiete (in der Hauptstadt wohlgemerkt). Auch Busfahren ist keine Alternative; der größte Teil der Mitreisenden führt Plastiktüten als Gepäckstück mit sich und versprüht unangenehme Ausdünstungen. Meine letzte Hoffnung, Dich doch noch zu erreichen, ist die über das Internet organisierte Mitfahrt in einem Kraftfahrzeug einer der vielen Pendler zwischen den Großstädten. Doch auch dies ist nicht ohne Hürden: einige beginnen ihre Fahrt in Vierteln, die von meinem Wohnort fast so weit entfernt sind wie das Reiseziel selbst, andere bieten ausschließlich Mitfahrgelegenheiten „von Frauen für Frauen“ an oder rauchen Kette. Die meisten allerdings bekunden beim Anruf: „… bin schon voll.“ Vielen Dank, aber bei einem vollen Fahrer wäre ich ohnehin nicht eingestiegen.

Schließlich findet sich doch noch eine Mitfahrgelegenheit für mich: eine verhuschte Frau in einem winzigen koreanischen Kleinwagen, der vollgestopft ist mit Gepäck und Mitfahrern. Am Rückspiegel hängt eine Figur von Hein Blöd und ein nicht näher zu identifizierender Gegenstand, der wie eine Voodoo-Puppe ohne Nadeln aussieht, die Rückbank wird durch ein Kunstkuhfell geschützt. Die Frau am Steuer gibt nimmt auf der Autobahn mehrfach unvermittelt den Fuß vom Gas; meistens wenn ihr Mobiltelefon klingelt, manchmal aber auch einfach nur so. Die Situation der Fahrerin scheint prekär: Am Telefon melden sich verschiedene Menschen, denen die Fahrerin Geld schuldet, das sie ihnen schon längst überweisen wollte. „Geld ist im Moment knapp bei mir“, lautet der von ihr am häufigsten gesagte Satz und nimmt dabei wieder den Fuß vom Gaspedal.  Bei wem nicht, denke ich und bin verwundert, dass sie die Fahrtkosten nicht schon an der zwischendurch angesteuerten Tankstelle kassiert. Jeden Moment rechne ich damit, dass die Frau hinter dem Steuer große Stricknadeln aus dem Handschuhfach holt, um damit die am Spiegel hängende Puppe zu bearbeiten und weiß nicht, ob ich mehr Angst vor einem Auffahrunfall oder vor der drohenden Thrombose haben soll.

Wenigstens schweigen die Mitfahrer. Während ich aus dem Fenster schaue, frage ich mich, ob es das Waldsterben noch gibt. Jedenfalls habe ich seit den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts nichts mehr davon gehört. Vielleicht ist es für Umweltschutzorganisationen auch nicht mehr spektakulär genug, für die Erhaltung des deutschen Waldes zu kämpfen. Um heute die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu erlangen, braucht es schon einen Atomunfall oder zumindest einen Tsunami. Der Wald am Rande der Autobahn ist jedenfalls sehr kahl: Entweder ist er  bereits tot oder das ist einfach nur der Winter.

Nach knapp drei Stunden Fahrt erreichen wir unser Ziel: Berlin-Messe. Eine trostlose Gegend. Es regnet (weitaus stärker als in Hamburg). Trotzdem besuche ich Dich immer gern, Berlin.

——————————-

Meine Berlinphotos auf flickr: Potsdamer Platz, Tiergarten und Wedding